"Mehr Urlaubsfreude für alle": Entzerrung der Semesterferien 2008 ist nun perfekt

Schenner: Maßnahme bringt vielfältige Vorteile für alle Beteiligten - Verordnung des Unterrichtsministeriums erlassen

Wien (PWK395) - Mit einer heute, Mittwoch, in Kraft getretenen Verordnung hat das BMBWK die von der Tourismuswirtschaft geforderte und auch von anderen Partnern unterstützte Änderung der Semesterferien ("Energieferien") in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Salzburg und Tirol für den Februar 2008 fixiert.

Die Entzerrung der Semester-Ferienzeiten, die nur das Schuljahr 2007/2008 betrifft, bringt allen Beteiligten erhebliche Vorteile, hebt der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich, Komm.Rat Johann Schenner, hervor. Die ursprünglich in der ersten Februarwoche 2008 drohende Überschneidung von Schulferien mehrerer in- und ausländischer Hauptherkunftsländer für den österreichischen Tourismus konnte damit vermieden werden. "Eine erhöhte Sicherheit bei der Anreise sowie auch eine bessere Verteilung unserer Gäste in den Wintersportregionen sind ein erfreuliches Resultat dieser erstmals praktizierten länderübergreifenden Zusammenarbeit von Behörden und Wirtschaft", freut sich Schenner.

Zu begrüßen ist auch, so Schenner, dass durch eine gleichmäßigere Auslastung der Tourismuseinrichtungen die Situation am touristischen Arbeitsmarkt besser planbar wird. Die Konsumenten wiederum profitieren davon, dass die Infrastruktureinrichtungen (Seilbahnen, Straßen, Parkplätze) nicht überlastet werden. "Das mündet letztlich in einem Zugewinn an Urlaubsfreude für alle", betont Schenner, der dem Bildungsministerium für die Koordination und den beteiligten Landesregierungen und Landesschulräten für die gute Zusammenarbeit dankt. Die Wirtschaftskammer selbst hat erfolgreich mit allen betroffenen Wirtschaftssparten eine interne Einigung über die Termingestaltung herbeigeführt.

Die Neuregelung sieht vor, dass Wien und Niederösterreich im Februar 2008 die Ferientag um eine Woche auf den 11. bis 16. Februar nach hinten verschieben. Kärnten, Salzburg und Tirol verschieben ebenfalls um eine Woche, und zwar in die Woche vom 18. bis 23. Februar. Die anderen Termine bleiben unverändert. Ursprünglich war die Schüler-Ferienwoche in Wien und NÖ für die Zeit vom 4. bis 9. Februar 2008 angesetzt, womit sie mit den Ferienzeiten in so reiseintensiven Herkunftsländern wie Bayern, Berlin , Brandenburg, Sachsen sowie Teilen der Niederlande, Belgiens, Tschechiens und der Schweiz zusammengefallen wäre. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Dr. Petra Stolba
Tel.: (++43) 0590 900-3567
petra.stolba@wko.at
http://wko.at/bstf

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002