Kräuter: "Mück manipulierte ORF-Eurofighter-Berichterstattung!"

Untragbar, inakzeptabel, rücktrittsreif

Wien (SK) - Fassungslos zeigt sich SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter über die durch einen aktuellen "profil"-Artikel (Nr. 23/06, vom 2.6.2006) bekannt gewordenen Manipulationen von ORF-Chefredakteur Werner Mück zum Thema "Eurofighter". Kräuter Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Durch Aussagen von ORF-Redakteuren scheint nun erwiesen, dass Mück eine einseitig regierungsfreundliche, subjektive und unsachliche Berichterstattung zur umstrittenen Eurofighteranschaffung forciert hat. Damit sind alle Prinzipien eines objektiven, öffentlich-rechtlichen ORF mit Füßen getreten worden, dieser Skandal schreit nach Konsequenzen." ****

Nun sei auch klar, warum Verteidigungsminister Günther Platter in der ZIB 2 am 18.7.2003 manipulativ und aus dem Zusammenhang gerissen einzelne, für die Regierung günstige Teile eines Rechnungshof-Rohberichtes zitieren durfte. In der Folge hatte der damalige Rechnungshofpräsident Franz Fiedler alle Mühe, die tatsächlichen Ergebnisse der Rechnungshofprüfung richtigzustellen. Kräuter fordert sofortige Konsequenzen: "Chefredakteur Mück ist unter diesen Umständen untragbar, inakzeptabel und rücktrittsreif." (Schluss) js/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003