MAK CENTER FEIERT WIEDERERÖFFNUNG DER MACKEY APARTMENTS

Das von der Republik Österreich angekaufte Apartmenthaus R. M. Schindlers wurde sorgsam und schrittweise renoviert

Wien / Los Angeles (OTS) - Mit der Gründung des MAK Center for Art and Architecture in Los Angeles legte Peter Noever, Direktor des MAK Wien, im Jahr 1994 den Grundstein für eine einzigartige Verbindung zwischen Österreich und der amerikanischen Westküste. Positioniert als Denkfabrik an den Schnittstellen von Kunst und Architektur, konzentriert sich das MAK Center auf experimentelle, grenzüberschreitende Arbeiten. 1995 wurden die so genannten Mackey Apartments von der Republik Österreich angekauft und als erstes ständiges, österreichisches Künstlerhaus in den USA begründet. Die Nutzung der Apartments für das MAK-Schindler-Stipendiatenprogramm begann unmittelbar nach dem Ankauf, wodurch die fällige Renovierung des Hauses in Phasen vollzogen werden musste.

Zur Feier der offiziellen Wiedereröffnung der Mackey Apartments bitten Martin Weiss, österreichischer Generalkonsul, Andreas Treichl, Generaldirektor der Erste Bank und Vorsitzender des MAK-Kuratoriums, sowie Peter Noever, Direktor des MAK, am Donnerstag, dem 11. Mai 2006, von 19.00 bis 21.00 Uhr zu einem Festakt. Prominente Künstler und Architekten aus Los Angeles wie Diana Thater, Eric Owen Moss, Jason Rhoades, Chris Burden, Greg Lynn und Liz Larner werden anlässlich der Wiedereröffnung kurze Statements beitragen.

Ein Kernstück der MAK-Initiative ist das internationale Stipendiaten-Programm "Artists and Architects-in-Residence". Während sich das Schindler House in West Hollywood mit einem Avantgardeprogramm bestehend aus Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen als Hotshot im kulturellen Leben von Los Angeles etablieren konnte, dient das 1939 von Schindler erbaute Pearl M. Mackey House als Heimstatt für die Studienaufenthalte der MAK-Schindler-Stipendiaten.

Acht Künstlern und Architekten bietet sich jedes Jahr die Möglichkeit für jeweils sechsmonatige Studien- und Arbeitsaufenthalte in den Mackey Apartments. Die Stipendien für das "Artists and Architects-in-Residence"-Programm werden von einer jährlich wechselnden internationalen Jury vergeben. Die Ergebnisse der Studienarbeiten werden jeweils im Rahmen der Reihe "Final Projects" präsentiert.

Mehr als 80 Künstler und Architekten nahmen bisher am "Artists and Architects-in-Residence"-Programm teil. Viele der bisherigen Teilnehmer haben mittlerweile internationale Reputation erlangt, darunter Gelatin, Hans Schabus, Elena Kovylina, Gilbert Bretterbauer, Luisa Lambri, Jun Yang, Swetlana Heger & Plamen Dejanov, Kaspar Kovitz, Marko Lulic, Una Szeeman, Mathias Poledna and David Zink Yee. Prominente Jurymitglieder waren unter anderem Vito Acconci, Okwui Enwezor, Lebbeus Woods, Catherine David, Herbert Muschamp, Hans-Ulrich Obrist, Jannis Kounellis, Boris Groys, Renée Green, Achille Bonito Oliva, Francesco Bonami und Isabella Graw.

DIE MACKEY APARTMENTS (Rudolph M. Schindler, 1939)

Das auf einem flachen Grundstück in Midtown Los Angeles angesiedelte Apartmentgebäude mit fünf Wohneinheiten gehört zu einer Reihe von Wohnbauprojekten, die Rudolph M. Schindler in den 1930er Jahren errichtete. Anders als Architekten internationalen Stils entwarf Schindler selten identische Apartment-Einheiten. Seine Wohnungen sind so komplex, individuell und innovativ wie seine Häuser. Die Mackey Apartments besitzen die typischen Schindler-Merkmale: kompakte Wohnungsgrundrisse, außergewöhnliche Einbeziehung des natürlichen Lichts, Einbaumöbel, variable Deckenhöhen und private Vorgärten sowie Balkone.

Die Restaurierungsarbeiten an den Mackey Apartments durch das Central Office of Architecture begannen 1995 und wurden, finanziert durch Mittel des österreichischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit, ab 2001 vom Architekturbüro Space International und dem Bauunternehmer Karl Tso fortgeführt. In allen Renovierungsphasen war es oberste Prämisse, die Anlage der Räume, die komplexen Lichtverhältnisse, die Farbschemata und die Verwendung von Materialien im Einklang mit den ursprünglichen Intentionen des Architekten wiederherzustellen. Nach abgeschlossener Renovierung ist das Pearl M. Mackey House ein weiteres Beispiel eines Gebäudes, das Zeugnis von Schindlers Vorliebe für offene, licht- und luftdurchflutete Räume sowie seltene Vielseitigkeit gibt.

Mit dem "Artists and Architects-in-Residence"-Programm haben sich die Mackey Apartments seit 1995 zu einem lebendigen Zentrum künstlerischer Produktion und zu einem Schauplatz für Partys, Salons, Ausstellungen und Filmvorführungen entwickelt. Darüber hinaus beherbergen die Mackey Apartments ein Penthouse-Apartment für Gäste und das Archiv des MAK Centers.

Das MAK Center, das unter der Leitung des MAK Wien in Kooperation mit dem österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem Bundeskanzleramt - Kunstsektion geführt wird, befindet sich im Schindler House, 835 North Kings Road, in West Hollywood.
Die Mackey Apartments befinden sich in der 1137 South Cochran Avenue, Los Angeles.

Weiterführende Informationen unter www.makcenter.org.

Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK
Judith Anna Jungmann
Sandra Ghignone
Teresa Raninger
Tel.: (++43-1) 711 36-233, 212, 229
Fax: (++43-1) 711 36-227
presse@MAK.at
http://www.mak.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0001