Schenner: "Tourismusbranche hat noch viele Anregungen für Gusenbauer!"

Jobmotor Tourismus - Rekordbeschäftigung im Dezember

Wien (PWK024) - "Ich bedanke mich herzlich für den guten Willen, den österreichischen Tourismus zu unterstützen," betonte Johann Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, heute in Richtung des SPÖ-Parteivorsitzenden Alfred Gusenbauer. Wie Gusenbauer bei einer Veranstaltung vor Hoteliers in Saalfelden heute erläuterte, würde er den ermäßigten Mehrwertsteuersatz bei Tourismusdienstleistungen auf 5 Prozent halbieren. Für die österreichischen Tourismusbetriebe wäre allerdings weniger die Senkung einer indirekten Steuer wichtig, als vielmehr direkte Erleichterungen bei der täglichen Arbeit zu erhalten. Dazu gäbe es seit Jahren viele Vorschläge der Tourismus-Vertreter.

So stünden etwa in Österreich in den nächsten Jahren altersbedingt ca. 10.000 Tourismusunternehmen vor der Übergabe. Neben dem gewaltigen organisatorischen Aufwand kommt dabei auch eine enorme steuerliche Belastung auf die Betriebe zu. "Betriebsübernehmer müssen ganz einfach mit Betriebsgründern gleichgestellt sein! Denn nur gesunde, funktionierende Unternehmen können Arbeitsplätze erhalten und auch neue schaffen," forderte Schenner dazu.

Dass die Tourismuswirtschaft ein sehr gut funktionierender "Jobmotor" ist, beweisen übrigens auch die neuesten Beschäftigungszahlen aus der Branche: Demnach hat die Anzahl der unselbständigen Beschäftigungsverhältnisse in Gastronomie und Hotellerie im Dezember einen neuen Rekord erreicht. Mit 176.570 Beschäftigten liegt der Beschäftigungsstand um ca. 7000 (+ 4,12 Prozent) über der Dezemberbeschäftigung des Vorjahres (2004:
169.576). Im Dezember hält der seit Jahren anhaltende Trend von überdurchschnittlichen Beschäftigungssteigerungen im Tourismus an. Während im Dezember 2001 noch 148.536 Arbeitnehmer im Tourismus beschäftigt waren, hat sich die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse innerhalb von 4 Jahren um mehr als 28.000 erhöht. Dies entspricht einem Zuwachs von 18,9 Prozent. (EBK)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Dr. Petra Stolba
Tel.: (++43) 0590 900-3567
petra.stolba@wko.at
http://wko.at/bstf

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003