Greenpeace wirbt mit Aktionstag "SOS Weltmeer" um Unterstützung bei der Rettung der Meere

Weltweites Netzwerk von Meeresschutzgebieten nötig.

Wien (OTS) - Anlässlich des heute stattfindenden Greenpeace-Aktionstages "SOS Weltmeer" wirbt die Umweltschutzorganisation um Unterstützung für ihren Einsatz zur Rettung der Meere. "Jeder zweite Atemzug stammt aus dem Meer. Der dafür notwendige Sauerstoff wird von den Meeren erzeugt. Doch die immer stärkere Überfischung, Verschmutzung und Ausbeutung der Meere bedroht auch uns Menschen immer stärker", erklärt Antje Helms, Meeresexpertin von Greenpeace in Österreich.

Mit der Expedition "SOS Weltmeer" will Greenpeace deshalb sichtbar machen, was bislang nicht zu sehen war und Lösungen zum langfristigen Schutz der Meere aufzeigen. "SOS Weltmeer" ist die längste Schiffsreise, die Greenpeace je unternommen hat: die 'Esperanza', das größte Schiff der Greenpeace-Flotte, wird über ein Jahr lang die Weltmeere bereisen - vom Südpolarmeer über Afrika nach Europa, über Asien nach Amerika bis in die Antarktis.

"Viele Menschen lieben das Meer, aber was sich jenseits unserer Strände abspielt, können sich die meisten ebenso wenig vorstellen wie das Ausmaß der Zerstörung, die tagtäglich stattfindet", so Helms. Aktueller Fall ist der Einsatz gegen den illegalen Walfang im Südpolarmeer, wo die ‚Esperanza’ derzeit unterwegs ist. Trotz scharfer internationaler Proteste plant Japan bis April den Fang von 935 Zwergwalen sowie zehn Finnwalen im Walschutzgebiet der Antarktis. Greenpeace-Aktivisten versuchen seit mehreren Wochen die Walfangflotte am weiteren Töten von Walen zu hindern. Mit im Einsatz in einem der Schlauchboote, die sich immer wieder zwischen die Wale und die Harpunen manövrieren, ist auch ein österreichischer Greenpeace-Aktivist.

Am Wiener Stock im Eisen Platz wirbt Greenpeace unter dem Motto "Werde auch Du Meeresschützer" um Unterstützung seiner Pläne. Dadurch soll eine weltweite Community aufgebaut werden, die sich für die Erhaltung und Rettung der Meere einsetzt. Auf einem Videoscreen gibt es aktuelle Bilder von den Anti-Walfang-Aktionen aus dem Südpolarmeer zu sehen, Interessierte können sich bei der Fotowand als "Meeres-Aktivisten" im Greenpeace-Schlauchboot fotografieren lassen.

"Unser Ziel ist ein weltweites Netzwerk von Meeresschutzgebieten. Je mehr Menschen ‚SOS Weltmeer’ unterstützen, desto mehr Druck können wir auf Regierungen, Firmen und die Vereinten Nationen ausüben, damit sie unsere Ozeane und die Menschen, die auf sie angewiesen sind, endlich respektieren", so Helms abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher, 0664-5308186
Dipl.-Biol. Antje Helms, Greenpeace-Meeresexpertin, 0664-2148952
Weitere Informationen auf www.greenpeace.at/sosweltmeer.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001