Tödliche Arbeitsunfälle 2004 um fast ein Drittel gestiegen Arbeitsinspektionsbericht 2004 liegt dem Parlament vor

Wien (PK) – Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle hat im Jahr 2004 um fast ein Drittel – von 103 im Jahr 2003 – auf 132 zugenommen. Dies geht dem Bericht des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die Tätigkeit der Arbeitsinspektion im Jahr 2004 (III 193 d.B.) hervor, der kürzlich dem Parlament zugeleitet wurde. Entgegen diesem Trend bei den tödlichen Arbeitsunfällen hat, nach den Daten der AUVA, 2004 die Zahl der anerkannten Arbeitsunfälle unselbständig Erwerbstätiger (ohne Wegunfälle) geringfügig (2004: 115.216, 2003: 115.259)
abgenommen.

Mehr als drei Fünftel aller Arbeitsunfälle und fast zwei Drittel aller tödlichen Unfälle ereigneten sich in folgenden sechs Wirtschaftszweigen: Bauwesen; Handel; Realitätenwesen; Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen; Metallerzeugung und – bearbeitung; Verkehr/Nachrichtenübermittlung.

Knapp 48.000 Betriebsstätten und über 14.000 Baustellen überprüft

Dem Bericht der Arbeitsinspektion ist weiter zu entnehmen, dass
im Berichtsjahr die Arbeitsinspektorate bei 73.482
Betriebsstätten und auswärtigen Arbeits-(Bau-)stellen Amtshandlungen durchgeführt haben. Dabei wurden 47.924 Betriebsstätten und 14.579 Arbeits-(Bau-)Stellen überprüft. Von den 181.996 Amtshandlungen waren fast zwei Drittel Überprüfungen. Ferner nahmen die Arbeitsinspektoren/innen an 20.385 behördlichen Verhandlungen (z.B. gewerberechtliche Genehmigungsverfahren, Bauverhandlungen) teil und führten – abgesehen von der schriftlichen Erledigung, internen Besprechungen – 43.964
sonstige Tätigkeiten (Vorbesprechungen betrieblicher Projekte, Unterstützungs- und Beratungsgespräche) durch.

Schwerpunktaktionen

Zusätzlich wurden 2004 als Schwerpunktaktionen die Kampagne "Sicherheit und Gesundheitsschutz in Bäckereien" fortgeführt und – in teilweiser Abänderung des Projektdesigns 2003 – die europäische Kampagne im Bauwesen 2004, eine Schwerpunktaktion in Alten- und Pflegeheimen und in Krankenanstalten durchgeführt. Außerdem wurde der 2003 erstellte Leitfaden für Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsysteme überarbeitet und im Zuge der Ausarbeitung eines praktischen Leitfadens zur Umsetzung der Lärmrichtlinie im Unterhaltungssektor einschlägige Schwerpunktaktionen und Erhebungen durchgeführt.

Übertretung von Arbeitnehmerschutzvorschriften

Die ArbeitsinspektorInnen stellten bei den durchgeführten Überprüfungen insgesamt 83.047 Übertretungen von Arbeitnehmerschutzvorschriften (ohne Lenkkontrollen) fest. Die Übertretungen im Jahr 2004 bei den Arbeitsstätten und Baustellen betrafen vor allem allgemeine Anforderungen (u.a. Sicherung von Gefahrenbereichen, Lagerungen, Reinigung), Brand-
/Explosionsschutz sowie Erste Hilfe. Auf sechs Wirtschaftszweige entfielen fast drei Viertel aller Übertretungen: Bauwesen;
Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz und Gebrauchsgütern; Beherbergungs- und Gaststättenwesen; Realitätenwesen, Leasing, Erbringung von unternehmensbezogenen Dienstleistungen;
Herstellung von Nahrungs- und Genussmitteln und Getränken, Tabakverarbeitung; Erbringung von sonstigen öffentlichen und persönlichen Dienstleistungen.

38 % der Berufskrankheitsfälle gehen auf Gehörschäden durch Lärmeinwirkung zurück

Die von der AUVA veröffentlichte Zahl anerkannter Berufserkrankungen nahm von 1.035 (2003) auf 1.100 (845
männliche, 255 weibliche Beschäftigte) zu, davon endeten 62 tödlich. Eine Ursache für die Zunahme der anerkannten Berufskrankheitsfälle ist laut Bericht, dass die Zahl der Gehörschäden durch Lärmeinwirkung gestiegen ist. Sie übertrifft mit 38 % aller Berufserkrankungen wie schon in den beiden
Vorjahren die Anzahl der Hauterkrankungen (24 %). Gering
zugenommen hat die Anzahl der Erkrankungen an Asthma bronchiale(2003: 110; 2004: 112); ebenso hat sich die Zahl der Erkrankungen der tieferen Atemwege und der Lunge durch die Einwirkung chemisch-irritativ oder toxisch wirkender Stoffe von
64 auf 69 nur leicht erhöht. Die Erkrankungen durch Einwirkung
von Asbeststaub, aber auch die Erkrankungen durch Einwirkung von Quarzstaub sind angestiegen. Die Folgen einer Asbest- oder Quarzstaubeinwirkung führten bei 58 Beschäftigten zum Tod. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002