Greenpeace: Tempo-50-Umfaller falsches Signal

Stadt Wien geht vor rabiater Schnellfahrer-Lobby in die Knie.

Wien (OTS) - Greenpeace kritisiert die teilweise Rücknahme der Entscheidung, auf allen Straßen im Wiener Ortsgebiet eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h einzuführen. "Das Zurücknehmen von Tempo 50 auf verschiedenen Straßen in Wien ist ein falsches Signal an die Autofahrer", so Greenpeace-Verkehrssprecher Jurrien Westerhof.

"Beobachtungen haben gezeigt, dass sich sehr viele Autofahrer an der neuen Geschwindigkeitsbeschränkung gehalten haben. Denn jeder Fahrer weiß ja, dass es um nur ein paar Sekunden Unterschied geht", so Westerhof. "Unverständlich ist dann auch, warum die Stadt Wien für die Lobby der rabiaten Schnellfahrer in die Knie geht. Das Feinstaubproblem ist in Wien ein Verkehrsproblem, und mit solchen Entscheidungen wird das Verständnis der Autofahrer für die notwendigen Maßnahmen nicht steigen!"

Laut Studie der ÖAMTC liegt die wirtschaftliche Optimalgeschwindigkeit im Ortsgebiet bei 49 km/h, bei 75,8 km/h auf Freilandstraßen und bei 128,4 km/h auf Autobahnen.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher, 0664-5308186
Jurrien Westerhof, Greenpeace-Verkehrssprecher, 0664-6126701

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0004