WWF: Neues Ökostromgesetz für Kyoto-Ziele zu wenig

Wien (OTS) - Am 25. November soll im Wirtschaftsausschuss mit den Stimmen von SPÖ und ÖVP eine Novelle des erfolgreichen Ökostromgesetzes beschlossen werden, welche faktisch einen Ausbaustop für klimafreundlicher Energiequellen in Österreich bedeutet. "Aus Sicht des Klimaschutzes ist dies das völlig falsche Signal, denn um die Alpengletscher zu retten und weitere Flut- und Dürrekatastrophen in Österreich zu verhindern, muss Österreich die klimafreundlichen Energien Windkraft und Biomasse auf 10% bis 2010 bzw. auf 20% bis 2020 ausbauen", sagt Markus Niedermair, WWF-Klimaexperte. Gleichzeitig sind die großen Parteien aufgefordert, beim Stromverbrauchsanstieg mit einem entsprechenden Effizienzgesetz schnellstens auf die Bremse zu steigen. Förderungen der mittleren Wasserkraft werden vom WWF abgelehnt: Bei einem Ausbaugrad der Wasserkraft von 70% müssen die letzten freien Fließstrecken tabu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Lydia Matzka, WWF Pressereferentin,
mobil: +43/676 83 488 288

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF0025