Lohnstückkosten Österreichs beste der gesamten Eurozone

Lohnstückkostenentwicklung Österreichs liegt mit knapp 9 % Punkten unter dem Schnitt der Eurozone und hat dadurch nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs gesteigert.

Luxemburg (OTS) - Laut heute veröffentlichter Daten des Deutschen Finanzministeriums liegt Österreich bei der Lohnstückkostenentwicklung im europäischen Vergleich im Jahr 2004 auf dem 1. Platz vor der gesamten Eurozone. Betrachtet man das akkumulierte Wachstum der Lohnstückkosten in der Periode 1999 bis 2004, so liegt laut Europäischer Zentralbank die Eurozone bei 10,2 %, Österreich hingegen schaffte es mit nur 5,2 % nach Deutschland mit 3 % auf den hervorragenden 2. Platz im europäischen Vergleich.
Dazu haben die eindrucksvollen Maßnahmen der Bundesregierung wesentlich beigetragen. Standortsicherung und Zukunftsorientierung sind die grundlegenden Voraussetzungen für Wachstum und Beschäftigung. Die produktivitätsorientierte Lohnpolitik dieser Bundesregierung hat die externe Wettbewerbsfähigkeit abgesichert und Österreich in der Exportentwicklung an die Spitze der Eurozone gebracht. Finanzminister Grasser, der heute mit seinen Amtskollegen in Luxemburg tagt, zeigt sich angesichts dieser Entwicklungen sehr zufrieden: "Mit dieser zukunftsorientierten Wirtschaftspolitik hat Österreich die Voraussetzungen geschaffen, die EU-Osterweiterung zu einer Win-Win-Situation für Österreich und seine neuen EU-Partner zu machen."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Manfred Lepuschitz
Pressesprecher
Tel.: 0043/1/514 33-1188
mailto: manfred.lepuschitz@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0003