Bures: "Typisch Schüssel" - Komplette Kehrtwende binnen drei Wochen

Wien (SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures hält den jüngsten Meinungsumschwung von Kanzler Schüssel zur großen Koalition in Deutschland für "typisch Schüssel". "Binnen drei Wochen hat Schüssel eine komplette Kehrtwende hingelegt", so Bures. Schüssel hat kurz vor der Bundestagswahl in Deutschland bei einer CDU-Wahlkampfkundgebung in Stuttgart eindringlich von einer großen Koalition abgeraten. Heute nach dem Ministerrat hat der Kanzler die Einigung in Deutschland begrüßt. ****

Am 14. September sagte Schüssel bei seinem Wahlkampfeinsatz für die CDU in Stuttgart: "Eine große Koalition funktioniert nur mit einem großen Projekt. Deutschland verfolgt momentan kein solches Großprojekt, das eine große Koalition rechtfertigen würde. Wo ist die große Gemeinsamkeit, das große Projekt? Ich sehe keines." (APA, 15. September)

Heute sagte Schüssel, als er erklärte, warum er die Einigung auf eine große Koalition begrüße: Er habe "immer gesagt, eine große Koalition kann dann funktionieren, wenn sie ein großes, gemeinsames Projekt hat".

"Offensichtlich hat Schüssel sein Lebensmotto 'Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern' schon total verinnerlicht", sagte Bures. Sie erinnerte an die vielen gebrochen Wahlversprechen des Kanzlers - von "es wird keine Pensionskürzungen geben", über "Vollbeschäftigung" bis hin zu "1.000 Euro Steuerentlastung für jeden Arbeitnehmer". (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005