Neues Volksblatt: "Sammeln" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 5. Oktober 2005

Linz (OTS) - Herbert Scheibner hält eine Diskussion über eine Wiedervereinigung von BZÖ und FPÖ zum jetzigen Zeitpunkt für "völlig sinnlos". Für Barbara Rosenkranz ist eine Reunion "völlig ausgeschlossen". Er ist als BZÖ-ler Chef des Freiheitlichen Parlamentsklubs, sie eines seiner Mitglieder, gleichzeitig aber Obfrau der FPÖ-Niederösterreich. Wer so viel Widersprüchlichkeit unter einen Hut bringen muss, ist bei einem Seminar über Krisenmanagement gut aufgehoben. Dass es genau darum und auch um Katastrophenschutz bei der Klubklausur der Freiheitlichen geht, ist freilich nur ein Zufall.
Feuer am Dach ist bei Orangen wie Blauen jedenfalls, und das nicht nur wegen des mäßigen Abschneidens in der Steiermark. Jörg Haider hat nämlich angedeutet, sich wieder einmal auf den Weg zu neuen Ufern machen zu wollen. Nach dem BZÖ, dem die Leute laut Haiders Aussage nicht glauben, könnte eine Sammelbewegung kommen. Der Name ist Programm: es soll wohl alles gesammelt werden, was an Wählerstimmen noch übrig geblieben ist. Dass das nicht mehr viel sein kann, haben sich FPÖ und BZÖ einzig und alleine selbst zuzuschreiben.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001