Erhöhte Staugefahr am Gürtel durch Bauarbeiten der MA33

Sperre von einem bzw. zwei Fahrstreifen bis 26. November

Wien (OTS) - Ab heute sorgen gleich 2 neue Baustellen für eine wesentlich erhöhte Staugefahr am Gürtel, warnt der ARBÖ. Sowohl am Mariahilfer Gürtel als auch am Sechshauser Gürtel werden der rechte Fahrstreifen bzw. 2 Fahrstreifen gesperrt.

Ab 9 Uhr wird auf beiden Gürtelabschnitten jeweils der äußerst rechte Fahrstreifen gesperrt. Diese Einengung besteht bis 15 Uhr. In den Nachtstunden von Mitternacht bis 5 Uhr sind 2 Fahrstreifen unpassierbar. Grund für die Bauarbeiten sind nach Informationen des ARBÖ Kabellegungsarbeiten der Magistratsabteilung für Straßenbeleuchtung. Das Ende der Arbeiten auf einer der wichtigsten Verbindungen im 15. Bezirk ist für den 26. November geplant.

"Die Verkehrsmaßnahmen finden zwar lobenswerterweise außerhalb der Hauptverkehrszeiten statt. Autofahrer sollten über die 54 Tage der Arbeiten auf jeden Fall mit Staus und langen Verzögerungen in beiden Richtungen rechnen. Fahrzeuglenker, die nicht unbedingt den Gürtel benutzen müssen, sollten sowohl den Baustellenbereich als auch die nähere Umgebung großräumig umfahren. "Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich auch auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen", berichtet Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Informationsdienst
Thomas Haider
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001