Brosz: Typisch ÖVP - Amon will Kritiker mundtot machen

Österreichs PISA-Chef Haider verdient Respekt statt Polemik

Wien (OTS) - "Die persönlichen und untergriffigen Attacken des ÖVP-Bildungssprechers Werner Amon auf den österreichischen PISA-Chef Günter Haider sind letztklassig. Wieder einmal will die ÖVP Kritiker mundtot machen. Haider kritisierte völlig zu Recht, dass durch die Schulpakete I und II die Empfehlungen der Zukunftskommssion nur in Bruchteilen umgesetzt werden und von einer großen Schulreform weit und breit keine Rede sein kann," so Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen.

Das PISA-Austria-Zentrum leiste hervorragende Arbeit. Zahlreiche Forschungsergebnisse ermöglichen einen Vergleich der österreichischen Bildungspolitik mit den erfolgreicheren Staaten in Europa. Während Bildungsministerin Gehrer hartnäckig wenig erfreuliche Daten zurück halte, liefere Haider und sein Team wertvolle Grundlagen für die Bildungspolitik.

"Die Zukunftskommission hat mit ihren Empfehlungen keiner Partei nach dem Mund geredet. Selbstverständlich muss es auch möglich sein Expertenmeinungen zu kritisieren. Nicht jede Empfehlung muss politisch umgesetzt werden. Die Zukunftskommission und das PISA-Austria-Zentrum verdienen aber Respekt statt billiger Polemik", so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001