Darabos: Falsche Prioritätensetzung der Regierung Schüssel - Kampfjets statt Katastrophenhilfe

Wien (SK) - "Die Regierung Schüssel setzt die falschen Prioritäten: Kampfjets statt Katastrophenhilfe" - diese Kritik formulierte heute SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos in Reaktion auf die Bekanntgabe von Verteidigungsminister Platter, dass es aus Geldmangel vorerst keine neuen Hubschrauber für das Bundesheer geben wird. Diese Hubschrauber hätten sich in den vom Hochwasser betroffenen Krisengebieten sehr bewährt. Nach der heurigen Hochwasserkatastrophe habe Platter die Anschaffung der fehlenden drei Hubschrauber angekündigt, nun müsse er eingestehen, dass es dafür kein Geld gibt. ****

"Genau das hat die SPÖ immer befürchtet. Die Milliarden teuren Eurofighter-Kampfjets machen andere notwendige Anschaffungen unmöglich", so Darabos am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Dramatisch sei es dann, wenn die Eurofighter, die die ÖsterreicherInnen allen Umfragen zufolge gar nicht wollen, zu Lasten der Menschen in den Hochwasser- und Lawinengebieten geht, so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer abschließend. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014