Swoboda: Anklage gegen türkischen Schriftsteller Pamuk skandalös

Wien (SK) Zur Entscheidung eines Istanbuler Staatsanwalts, den türkischen Schriftsteller Orhan Pamuk wegen "öffentlicher Herabsetzung des Türkentums" anzuklagen, erklärt heute der SPÖ-Europaabgeordnete Hannes Swoboda gegenüber dem SPÖ-Pressedienst:
"Als EU-Abgeordneter, der sich kontinuierlich für die Aufnahme von Gesprächen mit der Türkei ausspricht, halte ich diese Vorgangsweise der Justiz für skandalös. Anstatt den preisgekrönten Literaten Pamuk als wichtiges, wenngleich kritisches Sprachrohr der modernen Türkei zu unterstützen, wird durch derartige nationale Anachronismen der Weg des Landes nach Europa torpediert". Es sei hoch an der Zeit, dass die türkische Regierung durch Gesetzesänderungen solche Anklagen verunmögliche und so ein klares Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abgebe, schloss Swoboda. **** (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005