Steigende Holznachfrage ruft Forstchefs zusammen

Treffen der Vorstände ost- und mitteleuropäischer Staatsforste in Salzburg

Wien, 26. August 2005 (OTS) - Aus Anlass der in Mittel- und Osteuropa stetig steigenden Nachfrage nach Holz trafen sich die Chefs der staatlichen Forstbetriebe aus Polen, Bulgarien, Kroatien, Bayern, Brandenburg, Serbien/Montenegro, der Slowakei, der Tschechischen Republik und Österreich. Auf Einladung der Vorstände der Österreichischen Bundesforste Georg Erlacher und Thomas Uher wurden in Salzburg drei Tage lang die zentralen Zukunftsthemen des europäischen Holzmarktes und deren Auswirkungen auf die Forstbetriebe erörtert.

- Holznachfrage steigt rasant -

Die Gründe für die gesteigerte Holznachfrage liegen direkt vor Österreichs Haustüre. Während die Entwicklung in Österreich kontinuierlich verläuft, steigt die Nachfrage in Osteuropa rasant. Hier rechnen Experten bis zum Jahr 2030 mit einer Verdreifachung des Pro-Kopf-Verbrauchs. Nachbarländer, die vor kurzer Zeit noch zu den Holzexporteuren zählten, können mittlerweile ihren Inlandsbedarf nicht mehr vollständig mit ihrem eigenen Holzaufkommen abdecken. Polen, Tschechien und die Slowakei waren bisher klassische Holzexportländer. Gegenwärtig steigt der Verbrauch von Holz in diesen Ländern so stark, dass sie immer häufiger auf Rundholz-Importe zurückgreifen müssen, um die rasant wachsende Holzindustrie mit Rohstoff versorgen zu können.

Der Verbrauch von Rohstoffen steigt jedoch nicht nur in unseren Nachbarländern. Diese Verknappung ist ein Phänomen, das derzeit für viele Güter weltweit beobachtbar ist. Der "Rohstoffhunger" von Boom-Ländern wie China und Indien saugt zum Beispiel Stahl und Öl von den Weltmärkten ab und treibt die Rohstoffpreise in die Höhe. Vor diesem Hintergrund gewinnen nachwachsende Rohstoffe wie Holz immer mehr an Bedeutung. Beim Holzpreis rechnet ÖBf-Vorstand Erlacher mit einer moderaten Preisentwicklung: "Bei Holz ist keine Preisentwicklung wie bei Stahl oder Öl zu erwarten, aber der Trend ist eindeutig ein positiver. Das ist eine klare Auswirkung der Renaissance von erneuerbaren, nachhaltigen Rohstoffen. Neue, innovative Verwendungsarten für Holz sind gefragt. Ein Beispiel dafür ist die Holz-Biomasse. In diesem Bereich ist die Nachfrage in der letzten Zeit stark gewachsen."

- Herausforderung für die Bundesforste -

Die Bundesforste haben diesen Trend schon frühzeitig erkannt. "Erneuerbare Energie - und da ganz besonders Biomasse - ist schon jetzt ein wichtiger Wachstumsbereich der ÖBf. Wir glauben, dass dieser nachwachsende Rohstoff unseres Landes in Zukunft stärker genutzt werden muss. Dafür können die Bundesforste die entsprechenden Leistungen anbieten", meint Bundesforste-Vorstand Uher.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Bundesforste AG
Bernhard Schragl
Tel: 02231/600-215
E-Mail: bernhard.schragl@bundesforste.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001