Pensionspassung 2006: Mohaupt: Blecha fordert weniger als Bundesregierung vorgesehen hat

Wien (OTS) - "Blecha fordert weniger als die Bundesregierung beschlossen hat, so Ing. Wilhelm Mohaupt, designierter Bundesobmann-Stellvertreter des Österreichischen Seniorenbundes, als erste Reaktion auf Blecha´s gestrige Aussage betreffend der Pensionsanpassung 2006.

Pensionistenverbandpräsident Karl Blecha hat bekanntlich eine volle Inflationsabgeltung für alle Pensionen bis 1815 Euro gefordert. Damit verlangt Blecha weniger als unsere Bundesregierung vorgesehen hat und dies ist für Mohaupt nicht nachvollziehbar. 2006 werden auf Grund der bestehenden Gesetzeslage alle Pensionen bis zur halben Höchstbeitragsgrundlage mit der vollen Inflationsrate erhöht. Diese beträgt im kommenden Jahr mindestens 1860 Euro.

Fest steht, dass 2006 alle Pensionen bis ca. 1860 Euro mit der vollen Inflationsrate von 2,54 % angepasst werden, darüber liegende Pensionen erhalten einen Fixbetrag, der die Pensionen auf Dauer erhöht.

Damit sind über 90 % der Pensionen vollständig wertgesichert, womit wir eine Pensionsanpassung haben, um die uns viele Nachbarländer - wie z.B. Deutschland, wo es in den letzten 2 Jahren überhaupt keine Erhöhung gab - beneiden, so Mohaupt abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: (01) 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001