Matznetter: "Bei dieser Politik der Regierung kommt nichts Gutes raus"

Wien ((SK)) - =

"Mit der SPÖ war Österreich 30 Jahre auf der
Überholspur, bei der Inflation war Österreich 1999 EU-weit auf Platz 1, jetzt liegen wir zurück auf Platz 13", betonte SPÖ-Budget- und Finanzsprecher Christoph Matznetter am Donnerstag im Rahmen einer Sondersitzung des Nationalrats. Beim Beschäftigungswachstum sei Österreich 1999 noch auf Platz 15 gelegen, heute "befinden wir uns jedoch auf Platz 23" und auch bei der Frage der realen Lohnsteigerung im gleichen Zeitraum sei Österreich vom 11. Platz auf den 21. zurück gefallen sowie bei öffentlichen Investitionen von Platz 19 auf den letzten Platz. Aufgrund dieser Zahlen "kann es nur ein Arbeitslosigkeitsproblem geben", kritisierte Matznetter und meinte, "bei dieser Politik kann nichts Gutes rauskommen". ****

Der SPÖ-Budget- und Finanzsprecher betonte weiters, hätte die Regierung den Anträgen der SPÖ gefolgt, "würde die Welt anders aussehen". Auch die Wirtschaftskammer habe sich dafür ausgesprochen, Investitionsförderungsmaßnahmen einzuführen und die SPÖ habe schon im April 2002 Anträge dazu eingebracht, denn "wir machen ernsthafte und richtige Vorschläge". Matznetter appellierte an die Regierung künftig, "zuzuhören, miteinander zu beschließen und gemeinsame Lösungen zu erarbeiten". (Schluss)sf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015