Eder zu Unfallstatistik: Schwache Verkehrsteilnehmer müssen in Mittelpunkt rücken

SPÖ-Anträge im Verkehrsausschuss

Wien (SK) SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder anerkannte heute die grundsätzlich positive Tendenz der vom Kuratorium für Verkehrssicherheit präsentierten Zahlen für das erste Halbjahr 2005. Wie sich allerdings auch deutlich herausgestellt habe, gibt es einige Zielgruppen, für die verstärkt Maßnahmen getroffen werden müssen. Dazu zählen die schwächsten VerkehrsteilnehmerInnen wie Kinder, ältere Menschen und MotorradfahrerInnen. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, betonte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder. ****

Von Seiten der SPÖ wurde in diesem Sinn bereits eine Reihe von Anträgen im Verkehrsausschuss eingebracht. "Leider hat sich die schwarz-blaue Regierung bislang geweigert, diese auf die Tagesordnung des Ausschusses zu setzen. Beziehungsweise wurden sie dort nach kurzer Debatte ergebnislos vertagt. Ich appelliere daher an dieser Stelle an den zuständigen Verkehrsminister und den Staatssekretär, sich mit diesen Vorschlägen der SPÖ auseinanderzusetzen und die schwächsten VerkehrsteilnehmerInnen zu stärken", so Eder am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Eder verwies abschließend auf die akute Ferienstausituation. Die SPÖ habe bereits vor einigen Monaten auf die unzureichende Ferienreiseverordnung des Ministeriums hingewiesen. "Leider ist alles so eingetroffen, wie wir es prognostiziert haben", sagte Eder. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012