OeNB - Leistungsbilanz mit höherem Überschuss

Österreichische Zahlungsbilanz im Jänner bis März 2005 auf Basis von Zahlungsströmen

Wien (OTS) - Die österreichische Leistungsbilanz zeigte für den Zeitraum Jänner bis März 2005 einen Überschuss von rd. 1 Mrd EUR. Dazu trug vor allem die Entwicklung des Reiseverkehrs bei. In der Kapitalbilanz wurde im Vergleich zum Vorjahr eine Passivierung sichtbar, die sich primär - allerdings bei deutlich höheren Bruttoströmen - auf geringere Nettokapital-Zuflüsse aus den Portfolioinvestitionen zurückführen lässt.

Die österreichische Leistungsbilanz wies für den Zeitraum Jänner bis März 2005 mit 1,1 Mrd EUR einen um 0,4 Mrd EUR höheren Überschuss aus als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Starken Einfluss auf dieses Ergebnis hatte die dynamische Entwicklung der Bilanz der Waren und Dienstleistungen (+2,3 Mrd EUR nach 1,7 Mrd EUR). Dabei stellte der Reiseverkehr die dominierende Teilgröße dar: im Vergleich zum Vorjahr konnte mit +2,5 Mrd EUR per Saldo eine Erhöhung um 0.4 Mrd EUR bzw. fast 20% verzeichnet werden.

Im Bereich des grenzüberschreitenden Einkommens blieben die Nettoabflüsse mit -0,7 Mrd EUR stabil. Hingegen wurde bei den laufenden Transfers ein höherer Nettoabgang (0,6 Mrd EUR) als im Vergleichszeitraum 2004 (0,3 Mrd EUR) registriert.

Die Kapitalbilanz wies in der Beobachtungsperiode Nettokapitalabflüsse aus Direktinvestitionen, Sonstigen Investitionen und Finanzderivaten sowie Nettokapitalzuflüsse aus Portfolioinvestitionen auf.

Die Kapitalströme aus grenzüberschreitenden Portfolioinvestitionen, die durch die Transaktionen des Bundes geprägt waren, zeigten im Vergleich zum Vorjahr stärkere Tendenzen:
Die Veranlagung österreichischer Wertpapierinvestoren im Ausland nahm in allen Wertpapier-Kategorien zu und belief sich in den ersten drei Monaten 2005 auf 14,5 Mrd EUR (nach 9,2 Mrd EUR). Knapp die Hälfte entfiel auf die Kategorie langfristige festverzinsliche Wertpapiere, ca. 40% auf Geldmarkt und 10% auf Anteilspapiere.

Kapitalimporte resultierend aus dem Absatz inländischer Wertpapiere an das Ausland wurden im Ausmaß von 15,8 Mrd EUR registriert. Hier dominieren traditionell - im Berichtszeitraum mit 85% - die langfristigen Rentenpapiere. Während Geldmarktpapiere mit 1,4 Mrd. EUR (gegenüber 0,5 Mrd EUR in der Vergleichsperiode des Vorjahres) auf verstärktes Interesse stießen, war die Investitionstätigkeit in inländische Aktien und Investmentzertifikate mit 1,0 Mrd EUR rückläufig (2004: 1,4 Mrd EUR).

Weiterhin dynamisch präsentierte sich das Segment der Direktinvestitionen: Das neu veranlagte Volumen österreichischer Direktinvestoren lag mit brutto 1,2 Mrd EUR mehr als 40% über dem Vergleichswert von 2004, während das Niveau der Desinvestitionen mit 0,4 Mrd EUR unverändert blieb. Der dementsprechende Netto-Kapitalabfluss belief sich somit auf 0,8 Mrd EUR. Ausländische Direktinvestitionen in Österreich bewirkten netto einen Saldoanstieg von 0,2 Mrd EUR auf 0,4 Mrd EUR.

Die Teilbilanz der Sonstigen Investitionen, die insbesondere das grenzüberschreitende Geschäft mit Krediten und Einlagen umfasst, wies Nettokapitalexporte in Höhe von 1,9 Mrd EUR auf (nach 3,3 Mrd EUR im Vergleichszeitraum 2004).

Die offiziellen Währungsreserven nahmen transaktionsbedingt um 0,1 Mrd EUR zu.

Weitere statistische Informationen unter
www.oenb.at (Bereich "tatistik und Melderservice") dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001