Zeitreise in die Welt der Kelten

Keltenwelt Frög offiziell eröffnet - LH Haider und LR Martinz streichen touristischen Effekt des Freilichtmuseums hervor

Klagenfurt (LPD) - Kärntens "erste Hauptstadt" ist wieder mit
Leben erfüllt. Bei der offiziellen Eröffnung der Keltenwelt Frög in der Gemeinde Rosegg konnten sich die zahlreichen Festgäste aus Österreich, Italien und Slowenien heute, Samstag, auf einen Ausflug in die keltische Hallstattkultur mit ihren Riten und Mythen begeben. Neben der wissenschaftlichen Bedeutung des Freilichtmuseums wurde dabei auch der touristische und völkerverbindende Effekt herausgestrichen.

Tourismusreferent Landeshauptmann Jörg Haider betonte, dass das vom Land Kärnten finanziell unterstützte Projekt touristisch optimal verwertbar und für die Besucher erlebbar sei. Auch werde es durch verschiedene Initiativen möglich sein, hier "in einem modernen Geist Kultur zu atmen".

LR Josef Martinz strich ebenfalls den touristischen Nutzen der Keltenwelt hervor, für deren Errichtung auch INTERREG-Mittel der EU geflossen seien.

Für Roseggs Bürgermeister Karl Mitsche soll die Keltenwelt nicht nur Museum sein, sondern auch ein lebendiges, wirtschaftliches und gesellschaftliches Zentrum. Daher wolle man hier u.a. kulinarische Erlebnisse und Konzerte anbieten.

Über die geschichtliche und archäologische Bedeutung der einzelnen Stationen des Rundganges durch die Keltenwelt referierte der Ur- und Frühgeschichtsexperte Paul Gleirscher. Frög sei ein wichtiges Zentrum des eisenzeitlichen Europas gewesen, besondere Bedeutung hätten die hier entdeckten Grabhügel und Grabbeigaben. Ein europäisches Unikat sei auch der berühmte Fröger Bleiwagen. Für Gleirscher zeigt das Freilichtmuseum Lebensweise, Kult, Weltbild und Gesellschaftsstruktur der Kelten.

In der Keltenwelt Frög werden die Besucher über das neuangelegte Wegesystem zu den einzelnen Fundplätzen und Kultstätten geführt. Informationstafeln und Modelle lassen im Verbund mit Originalfunden die keltische Welt wiedererstehen. Im größten Hügelgräberfeld des inneralpinen Raumes fand rund ein Dutzend "hochadeliger Familien" ihre Ruhestätten. Daher wird Frög als Zentralort im hallstattlichen Kärnten - besonders zwischen 900 und 550 v. Chr. - eingestuft.

Geöffnet ist die Keltenwelt Frög bis 2. Oktober täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr. In den Monaten Juli und August gibt es donnerstags Abendführungen. Die Preise betragen für Erwachsene sechs Euro und für Kinder von sechs bis 15 Jahren drei Euro.

(S E R V I C E: Infos im Internet unter: www.keltenwelt.at) (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001