Seniorenbundobmann Stefan Knafl begrüßt die geplante Anerkennungszahlung der Bundesregierung an Österreichs Nachkriegsmütter!

Langjährige Seniorenbund-Forderung wird im Republik-Jubiläumsjahr durchgesetzt

Wien (OTS) - Aufgrund des gestern im Nationalrat eingebrachten Entschließungsantrages (Anerkennung von besonderen Leistungen, die Frauen beim Wiederaufbau der Republik Österreich erbracht haben) und entsprechend bestätigender Informationen aus Regierungskreisen äußert sich LH-Stv. a.D. Stefan Knafl sehr positiv zur vorgesehenen Erfüllung dieser seit Jahren vom Österreichischen Seniorenbund und von ihm als Bundesobmann persönlich vertretenen Forderung: "Mit der nun seitens der Bundesregierung unter Bundeskanzler Dr. Schüssel geplanten Anerkennungszahlung wird eine äußerst wichtige Geste gesetzt, um die Verdienste von zehntausenden Mütter der Nachkriegszeit anzuerkennen, in welcher diese Frauen meist unter schwierigsten Umständen ihre Kinder geboren und in Not und Armut aufgezogen haben. Mit einem heute unvorstellbar scheinenden Einsatz haben unsere Nachkriegsmütter das heutige Österreich mit aufgebaut, ein Land in Sicherheit und Wohlstand - dafür haben wir vom Seniorenbund einen Dank der Republik verlangt und freuen uns jetzt auf die Verwirklichung."

Knafl erinnert die für das kommende Gesetz und die Festsetzung der Höhe der Anerkennungszahlung Verantwortlichen in der Regierung speziell daran, dass es gerade jene Mütter sind, die Kinder vor dem 1.1.1956 geboren haben und in der Folge oft keine oder nur sehr geringe Pensionsansprüche erwerben konnten. "Gerade im Jubiläumsjahr der Republik gilt es, bei diesen Müttern eine zielorientierte Unterstützung zu leisten."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Heinz K. Becker
Tel.: 0699 - 111 777 16

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001