Wurm zu Postämterschließungen: Trauriges Beispiel der Kaputtsparpolitik von ÖVP und FPÖ/BZÖ

Wien (SK) "Die weitere Schließung von 33 Postämtern in Tirol ist eine Bankrotterklärung dieser Bundesregierung", stellt SPÖ-Nationalratsabgeordnete Gisela Wurm fest und verweist auf die drohende Ausdünnung des ländlichen Lebensraumes. ****

"Ex-FPÖ, nunmehr BZÖ-Infrastrukturminister Gorbach antwortete auf meine parlamentarische Anfrage, dass im Falle von Postamtsschließungen jedenfalls eine "..geeignete Ersatzlösung -Post-Partner, Post-Servicestellen, mobiles Postamt der Österreichischen PostAG gefunden werden muss", informiert Gisela Wurm. Allerdings scheint auch diese verpflichtende "Ersatzlösung" -wie von Herrn Gorbach versprochen - nicht zu funktionieren. Denn in über 100 Fällen, vor allem in Tirol und Oberösterreich, hat sich bis dato kein Ersatz gefunden. So muss z.B. in Trins das Postamt zusperren, die Bevölkerung wird gleichzeitig an das nächste Postamt in Steinach verwiesen?!

"Ich werde Herrn Gorbach noch einmal dazu befragen, wie er es mit seinem Versprechen hält, für jedes geschlossene Postamt einen geeigneten Ersatz zu beschaffen", resümiert Gisela Wurm. "Es ist traurig für die Menschen dieses Landes, dass diese Regierung die bestehende Infrastruktur total zerstört", so Wurm abschließend. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007