Niederwieser: Elternwünsche zur Lese- und Frühförderung im SPÖ-Bildungsprogramm berücksichtigt

Regierung desinteressiert und untätig

Wien (SK) Die heute vom Dachverband der
Pflichtschulelternvereine präsentierten Forderungen zur Leseförderung und individuellen Förderung der Kinder seien absolut zu unterstützen. "Die SPÖ hat all diese Elternwünsche bereits in ihrem Bildungsprogramm festgehalten. Sie müssen nur noch umgesetzt werden. Die Regierung zeigt sich im Gegensatz dazu leider sehr desinteressiert an dieser wichtigen Materie und lässt Taten vermissen", so SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Konkret habe die SPÖ ein Konzept zur Neuausrichtung der LehrerInnen-Ausbildung vorgelegt, in das auch die KindergärtnerInnen einbezogen werden. In Kooperation mit den Universitäten könnten Forschungsprojekte zur Frühförderung und Leseförderung der Kinder umgesetzt werden. Eine solche Umstellung der Ausbildung für pädagogische Berufe sei Sache des Bundes. "Die Regierung hat sich bisher noch nicht bewegt", so Niederwieser.

Weiters seien Standards für ein qualitativ hochwertiges Kindergarten-Angebot festzusetzen. Die Finanzierung sowie die verfassungsmäßigen Fragen seien vom Bund zu klären. "Von der Regierung gibt es keine Initiativen dazu."

Auf die Frühförderung der Kinder müsse wesentlich mehr Augenmerk als bisher gelegt werden. Von der Idee, die Kinder ein halbes Jahr früher in der Schule einzuschreiben, könne man sich auch laut Expertenmeinung verabschieden. Wichtig sei, die Kinder im Erlernen ihrer Muttersprache zu unterstützen, um dann das Erlernen der zweiten Sprache zu erleichtern. "Wer früh in die Sprachförderung investiert, investiert am besten. Die Regierung ist uns konkrete Vorschläge zur sprachlichen Frühförderung schuldig", so der SPÖ-Bildungssprecher.

Ein wesentlicher Baustein für die Leseförderung sei auch die Entwicklung von Konzepten für Kinderbüchereien. "Die Regierung hat hier nicht nur nichts getan, sie hat das Bibliothekswesen auch finanziell wesentlich zurückgestutzt", betonte Niederwieser abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005