Brosz: Kosten für Maßnahmen der Zukunftskommission offen legen

Gehrer-Ankündigungen leere Ankündigungen - 'Ohne Göd ka Musi'

Wien (OTS) - Auch wenn die Zukunftskommission sehr zurückhaltend bei der Forderung nach Ressourcen im Schulsystem war, finden sich doch etliche Forderungen, die auch Geld kosten werden. Einige Beispiele: Aufstockung der LehrerInnenressourcen für ein BegleitlehrerInnensystem in der Grundstufe 1 (von ca. 20 % der SchülerInnen, die entsprechende individuelle Hilfe brauchen ist auszugehen!) (Seite 65); LehrerInnen- und Betreuungsressourcen für verhaltensauffällige SchülerInnen Ausreichende Personalreserven für qualifizierte Supplierungen (Seite 56); Finanzierung von Alternativschulen im selben Ausmaß wie bei den 'klasse:zukunft'-Schulen (Seite 68) usw. usf.

"Diese und die anderen Vorschläge werden nicht kostenneutral umzusetzen sein, denn 'ohne Göd ka Musi'. Gehrer soll daher offen legen, was die einzelnen Maßnahmen kosten werden. Die Grünen werden jedenfalls entsprechende parlamentarische Anfragen stellen", kündigt Dieter Brosz, Bildungssprecher der Grünen, an. Diese Offenlegung ist umso wichtiger als im soeben beschlossenen Budget für das Jahr 2006 keinerlei zusätzliche Gelder vorgesehen sind. "Allein aus diesem Grund ist zu vermuten, dass Gehrer jetzt zwar große Ankündigungen von sich gibt, in der Sache aber nichts weiter gehen wird, weil die Ministerin nicht für die Finanzierung der Maßnahmen vorgesorgt hat. Und dies nach dem desaströsen PISA-Ergebnis", so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003