Außenministerin Plassnik in Sri Lanka: Behörden für österreichische Projekte gewinnen

Beileidsbezeugung für Flutopfer und Dank für Hilfe an Österreicher nach der Katastrophe

Colombo (OTS) - Auf ihrer Reise in das von der Tsunami-Katastrophe betroffene Sri Lanka ist Außenministerin Plassnik heute mit dem sri-lankischen Premierminister Mahinda Rajapaksa zusammengetroffen. Plassnik sprach ihr Beileid für die die vielen tausend Opfer der Flugkatastrophe in Sri Lanka aus. "Die Sri-Lanker haben trotz des unermesslichen Verlustes, den sie erlitten haben, den Österreichern in der Region geholfen. Dafür möchte ich mich im Namen Österreichs bedanken", so Plassnik.

Im Mittelpunkt der Gespräche standen die österreichischen Projekte zum Wiederaufbau des Landes. Premierminister Rajapaksa begrüßte vor allem die Dorf- und Schulprojekte, die über österreichische Spenden im Süden Sri Lankas finanziert werden sollen. Er versicherte Außenministerin Plassnik, dass alle Spenden transparent eingesetzt werden sollen. Als weitere mögliche Betätigungsfelder für Hilfsorganisationen hob Rajapaksa unter anderem die Schaffung von Krankenhäusern, berufsbildenden Schulen und die Wiederherstellung der Verkehrswege hervor.

Die sri-lankischen Regierungsstellen betonten auch den Bedarf an schwerem Gerät, wie Räumfahrzeugen, Bulldozern, aber auch von Wasserpumpen. Die für den Wiederaufbau verantwortlichen Stellen sicherten Plassnik zu, in Zukunft Informationen über die Projekte mit Österreich auszutauschen. Mit Außenminister Lakshman Kadirgamar besprach Plassnik auch den Friedensprozess zwischen den Bürgerkriegsgruppierungen in Sri Lanka.

Österreich sei grundsätzlich bereit, sich an dem UNO-Programm gegen Landminen zu beteiligen. Außerdem könnte Österreich durch die Schaffung von Friedens-Sozialzentren, in denen die verfeindeten Ethnien und Religionen friedlich miteinander arbeiten, einen Beitrag zur Versöhnung leisten. "Ich finde es ermutigend, dass sowohl Premierminister Rajapaksa als auch Außenminister Kadirgamar ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit allen Regionen und Gruppen des Landes gezeigt haben", sagte Plassnik.

Neben den offiziellen Stellen in Sri Lanka traf Plassnik auch mit Experten des Innenministeriums zusammen, die seit Wochen vor Ort bei der Suche nach Überlebenden und der Identifizierung der Opfer Hilfe leisten. Sie lobte dabei die professionelle Arbeit der Beamten in der Katastrophensituation.

Morgen reist die Außenministerin in jene Provinz im Süden Sri Lankas, in der das österreichische Bundesheer für die Trinkwasseraufbereitung sorgt und österreichische Dorfprojekte entstehen sollen.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-5) 01150-3262
Fax: (++43-5) 01159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001