ÖGB-Csörgits: Gewalt gegen Frauen an Wurzeln bekämpfen

Politik muss Eigenständigkeit der Frauen fördern statt Abhängigkeit schaffen

Wien (ÖGB) - "Gewalt gegen Frauen ist kein Einzelschicksal. Sie
hat vielfach strukturelle Ursachen und die müssen an den Wurzeln bekämpft werden", sagt ÖGB-Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin Renate Csörgits anlässlich des morgigen Internationalen Tages gegen Gewalt. Csörgits fordert die Regierung und allen voran Frauenministerin Rauch-Kallat dazu auf, endlich eine Politik zu betreiben, die die Eigenständigkeit der Frauen fördert.++++

"Unsere Gesellschaft ist von einer Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern nach wie vor weit entfernt. Einige Maßnahmen der Regierung sind leider dazu angetan, neue Abhängigkeiten zu schaffen anstatt die finanzielle Unabhängigkeit der Frauen zu fördern", kritisiert Csörgits. Als Beispiele nennt sie die Zuverdienstgrenze beim Kindergeld und die Förderung von Alleinverdiener-Familien durch die Steuerreform, während Familien, in denen beide Elternteile arbeiten, leer ausgehen. Kritik übt Csörgits auch daran, dass es nach wie vor keine Harmonisierung von Aufenthalts- und Beschäftigungsrecht gibt. Migrantinnen sind deshalb oft völlig von ihrem Ehemann abhängig. "Und wo eine Frau finanziell auf den Partner angewiesen ist, ist es auch schwierig bis unmöglich bei physischer oder psychischer Gewalt durch den Partner aus der Beziehung auszubrechen", sagt Csörgits.

"Frauen haben ein Recht darauf, selbstbestimmt zu leben. Wir brauchen einen Politik, die für Frauen gleiche Chancen schafft. Zusätzlich müssen die Einrichtungen für Frauen, die Opfer von Gewalt wurden, besser finanziell ausgestattet bzw. ausgebaut werden", so Csörgits.

Die Forderungen der ÖGB-Frauen im Detail:
+ Mehr Geld für die Frauenhäuser und Interventionsstellen gegen Gewalt
+ Umsetzung des Grundsatzes "Wer hier lebt, muss auch hier arbeiten können"
+ Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen
+ Eine Reform des Kindergeldes, die Frauen den raschen Wiedereinstieg ermöglicht
+ Qualifizierungsoffensive für Wiedereinsteigerinnen und arbeitslose Frauen (mfr)

ÖGB, 24. November
2004
Nr. 775

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martina Fassler-Ristic
Tel.: (++43-1) 534 44/480 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004