Zum Inhalt springen

Wer ist der beste Bundespräsident für die Auslandsösterreicherinnen und Auslandsösterreicher?

Rosenkranz und Van der Bellen zeigen sich offen für Anliegen der Bürgerinnen und Bürger im Ausland.

Austin, Texas/New York/Zürich/Stockholm/Paris (OTS) - Demnächst wählt Österreich seinen nächsten Bundespräsidenten. Er wird auch wieder das Staatsoberhaupt der rund 600.000 Auslandsösterreicherinnen und Auslandsösterreicher sein – einer zahlenstarken Wählergruppe.

Die Bürgerinnen und Bürger von Österreichs „10. Bundesland“ erwarten sich, dass der künftige Bundespräsident sich für ihr Anliegen Nummer eins – die Doppelstaatsbürgerschaft – stark macht. Denn die derzeitige Gesetzgebung öffnet in der Praxis Tür und Tor für Intransparenz, undurchsichtige Entscheidungskriterien und bürokratische Schikanen, die vermeidbare Hürden innerhalb von Familien errichten und teils tragische Schicksale begründen.

Eine mehrfache Staatsbürgerschaft ist unter Österreichern mittlerweile aufgrund des Abstammungsprinzips weit verbreitet. Geschätzt jedes fünfte österreichische Kind wird mit einer zusätzlichen Staatsbürgerschaft geboren, unter Auslandsösterreichern liegt dieser Anteil gar weit über 50 Prozent. Im politischen Diskurs und in der Gesetzgebung wird diese Realität indes ausgeblendet und daran festgehalten, dass Doppelstaatsbürgerschaften zu verhindern seien.

Anstatt gegen gesellschaftliche Veränderungen wie gegen Windmühlen zu kämpfen, plädiert die Initiative doppelstaatsbuerger.at für die aktive Gestaltung eines durchdachten Staatsbürgerschaftsrechts, das Österreich stärkt, fit für die Zukunft macht und den Herausforderungen unserer Zeit gerecht wird.

doppelstaatsbuerger.at führt regelmäßig vor Wahlen Befragungen der Kandidaten durch, zuletzt anlässlich der Landtagswahl in Tirol. Aktuell wurden die Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl gebeten, sich den Fragen der überparteilichen Initiative zu stellen. Geantwortet haben bisher Dr. Alexander van der Bellen und Dr. Walter Rosenkranz. Antworten der weiteren Kandidaten sind ausständig.

Walter Rosenkranz plädiert dafür, Transparenz zu schaffen, klare Kriterien zu definieren, um Missbrauch zu verhindern, spricht sich aber auch für Erleichterungen hinsichtlich der Annahme einer Doppelstaatsbürgerschaft für im Ausland lebende österreichische Bürgerinnen und Bürger aus. Eine „generelle Erlaubnis” lehnt er ab.

Alexander Van der Bellen will grundsätzlich, dass die Stimmen der Auslandsösterreicherinnen und -österreicher in der alten Heimat gehört werden, verweist aber darauf, dass die Frage der Doppelstaatsbürgerschaft eine Sache des Nationalrats sei.

Wer ist der beste Kandidat für die Auslandsösterreicherinnen und Auslandsösterreicher? Die Befragung von doppelstaatsbuerger.at zielt darauf ab, eine zusätzliche Entscheidungshilfe zu bieten.

Zur vollständigen Befragung: www.doppelstaatsbuerger.at/bundespraesidentenwahl2022

Initiatoren von doppelstaatsbürger.at: Andreas Eisl (Paris), Gabriel Foguel (New York), Stefan Fragner (Stockholm), Michaela Krempl (Zürich) und Martin Wallner (Austin, Texas)

Rückfragen & Kontakt:

Martin Wallner
martin@doppelstaatsbuerger.at
+15593693352

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSO0001