Zum Inhalt springen

FPÖ – Nepp: Teuerungs-Bürgermeister Ludwig als Wegbereiter für soziale Unruhen in Wien

SPÖ zockt die Wiener ab, residiert aber selbst um einen Spottpreis in der Löwelstraße

Wien (OTS) - „Mit seiner Preistreiberei ist Teuerungs-Bürgermeister Ludwig der Wegbereiter für soziale Unruhen in Wien“, warnt der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp, vor massiven Bürgerprotesten im Herbst in der Bundeshauptstadt.

„Wenn Ludwig nach der Mieterhöhungen im Gemeindebau, der Erhöhung der Strom- und Gaspreise, der Verdoppelung der Fernwärmetarife jetzt ein zweites Mal die städtischen Gebühren (Müll, Kanal, Abwasser) und die Parkgebühren um unfassbare 13,6 Prozent anheben lässt, dann braucht er sich nicht wundern, wenn sich das die Wienerinnen und Wiener nicht mehr gefallen lassen und dagegen demonstrieren. Denn während die SPÖ in Wien die Mieten in den Gemeindebauten massiv erhöht, residiert sie selbst um einen Spottpreis von 2,39 Euro pro Quadratmeter in ihrem Prachtpalais in der Löwelstraße. Diese Ungerechtigkeit soll Ludwig einmal seinen eigenen Genossen erklären“, fordert Nepp.

Der FPÖ-Obmann appelliert an den Bürgermeister, sofort alle Gebührenerhöhungen und Preiserhöhungen zurückzunehmen, um den sozialen Frieden in der Stadt zu gewährleisten. „Allein Wien Energie und Wiener Stadtwerke, die sich beide unter Kontrolle der Wiener SPÖ befinden, haben im Jahr 2021 unfassbare 1,2 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Dieses Geld darf nicht von Ludwig und der SPÖ versenkt werden, sondern muss den Wienern zurückgegeben werden. Es braucht deutliche Entlastungen, damit Zustände wie in anderen europäischen Städten vermieden werden können“, bekräftigt Nepp.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001