Zum Inhalt springen

Flüchtlingskoordinator Takács besucht ServicePoint im ÖIF-Integrationszentrum Salzburg

ServicePoints als zentrale Anlaufstelle zur raschen und unbürokratischen Unterstützung für vertriebene Menschen aus der Ukraine

Salzburg/Wien (OTS) - Am 18. Mai besuchte Flüchtlingskoordinator Michael Takács die ÖIF-Beratungsstelle sowie den ServicePoint im Integrationszentrum Salzburg. Neben dem ÖIF waren auch Vertreterinnen und Vertreter der weiteren Umsetzungspartner der ServicePoints im Bundesland Salzburg anwesend: AMS, Bildungsdirektion sowie der Anlaufstelle für Personen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen (AST Migrare).

Flüchtlingskoordinator Michael Takács bedankt sich bei allen Kooperationspartnern und Kooperationspartnerinnen: "Mit den bundesweiten Servicepoints erhalten vertriebene Ukrainerinnen und Ukrainer eine unbürokratische Erstberatung, die für ihren weiteren Integrationsweg in Österreich unerlässlich ist."

Timo Andreas Teubi, Leiter des Integrationszentrums Salzburg: „Um ukrainische Vertriebene bestmöglich zu unterstützen und sie über unsere Integrations- und Informationsangebote rasch zu informieren, stellen wir mit unseren Partnerinnen und Partnern die Servicepoints zur Verfügung. Das Beratungsangebot wird stetig den Bedürfnissen der vertriebenen Ukrainerinnen und Ukrainern angepasst und entsprechend ausgebaut.“

Beratungsstellen unterstützen ukrainische Vertriebene in ganz Österreich

Die mobilen ServicePoints bündeln wesentliche Ansprechpartner im Integrationsbereich unter einem Dach und reduzieren Behördenwege für vertriebene Ukrainerinnen und Ukrainer. Ziel ist es, ukrainische Vertriebene möglichst unbürokratisch bei der Integration in Österreich zu unterstützen. Vertriebene Ukrainerinnen und Ukrainer in Österreich sollen neben einer raschen Grundversorgung auch die Möglichkeit haben, sich über den österreichischen Arbeitsmarkt, Integrationsangebote sowie das Bildungs- und Gesundheitssystem zu informieren.

Aktuelle ÖIF-Informationsangebote für ukrainische Vertriebene

Bereits seit Beginn des Ukraine-Kriegs stellt der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) zahlreiche Angebote für vertriebene Ukrainerinnen und Ukrainer zur Verfügung, darunter auch Beratungen im Rahmen der ServicePoints, bei denen Fragen rund um die ersten Schritte in Österreich geklärt und weiterführende Informationen zu Deutschkursmöglichkeiten und Integrationsangeboten vermittelt werden.

Für Anfragen zur ersten Orientierung in Österreich stehen neben der ÖIF-Ukraine-Hotline auch der WhatsApp-Info-Service des ÖIF unter der Telefonnummer +43 1 715 10 51 – 120 zur Verfügung. Auch der Viber-Info-Service ist zu den gleichen Zeiten unter der Nummer +43 676 843 960 108 erreichbar. Es werden Fragen zu Deutschkursen, Wohnen, Berufseinstieg, Anerkennung von Qualifikationen, Behördenwegen sowie zu Schulsystem und Bildungsmöglichkeiten beantwortet. Für ukrainische Vertriebene stellt der ÖIF an den ServicePoints sowie in den Integrationszentren in allen Landeshauptstädten Beratungen, Orientierungskurse, Deutschlernangebote und Austauschtreffen zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Angeboten des ÖIF für vertriebene Ukrainerinnen und Ukrainer finden Sie unter www.integrationsfonds.at/ukraine.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
Mag. Aleksandra Faes
Leiterin Bereich Kommunikation
+43 1 710 12 03 - 358
aleksandra.faes@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0002