Muss man sich das Recht auf Wohnen und Essen verdienen?

Eintragungswoche zum Volksbegehren Bedingungsloses Grundeinkommen 2.–9.Mai 2022

Viele auf Veranstaltungen und Straßen Angesprochene erkennen jetzt die Notwendigkeit den Sozialstaat weiterzuentwickeln.
Paul Ettl, Grundeinkommen Linz

Alle Infos zum Volksbegehren und Veranstaltungen in der Eintragungswoche auf https://www.volksbegehren-grundeinkommen.at/

Digitale Pressemappe + Pressefotos

Die Sicherstellung der Basisbedürfnisse – wie Wohnen und Essen – ohne vorausgehende Erwerbsarbeit als Bedingung bewegt immer mehr Menschen. Vielfältige aktuelle und vergangene Krisen von Finanz- über Corona- zu Inflationskrise – sie alle machen bewusst wie unsicher Versorgungssituationen sein können: Knapp 100.000 Menschen haben daher bereits die Einleitungsphase des Volksbegehrens in Österreich unterstützt. Damit wird Österreich das erste EU-Mitgliedsland sein, das die Diskussion zur Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens mittels eines direktdemokratischen Instruments in ein Parlament bringt.
Viele auf Veranstaltungen und Straßen Angesprochene erkennen jetzt die Notwendigkeit den Sozialstaat weiterzuentwickeln. ergänzt Paul Ettl, der akribisch die Finanzierungsseite des Grundeinkommens im Blick hat.
Zeitgleich zum österreichischen Volksbegehren werden in allen Länder der Europäischen Union Unterschriften für eine europäische Bürger:innen-Initiative online gesammelt.
Unterzeichnet werden kann das Volksbegehren in der Eintragungswoche in allen Eintragungslokalen Österreichs unabhängig vom eigenen Wohnsitz und online mit Handysignatur.

Rückfragen & Kontakt:

Roswitha Minardi, MBA | presse@volksbegehren-grundeinkommen.at| +43664 2333210

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008