Zwischen Kloster, Indien und Psychiatrie – die „Vorstadtweiber“ am 31. Jänner

Neue Episode des ORF-Serienerfolgs in ORF 1

Wien (OTS) - Was die „Vorstadtweiber“ im Kloster zu suchen haben, welche dunklen Geheimnisse sich hinter den Mauern der Psychiatrie verbergen und was Maria Schneider alias Gerti Drassl zurück in die Vorstadt treibt – Antworten auf diese Fragen erwarten das Fernsehpublikum am ORF-1-Serienmontag, dem 31. Jänner 2022, um 20.15 Uhr in einer neuen Folge der abschließenden sechsten Staffel des ORF-Serienhits.

Folge 54 (Montag, 31. Jänner 2022, 20.15 Uhr, ORF 1)
Mit u. a. Maria Köstlinger, Nina Proll, Ines Honsel, Hilde Dalik, Bernhard Schir und Juergen Maurer sowie Gerti Drassl, Peter Marton und Thomas Stipsits in Episodenrollen; Regie: Mirjam Unger

Sonia (Ines Honsel) ist genervt von Anatols (Wolfgang Pissecker) Eifersucht und fordert ihn mit Hilfe von Timo (Peter Marton) immer mehr heraus. Auch bei Wally (Maria Köstlinger) und Hadi (Bernhard Schir) kriselt es ordentlich, als Wally ihrem Verlobten eine Affäre mit Priska (Alma Hasun) vorwirft. Frustriert von Wallys fehlendem Vertrauen erzählt Hadi, dass er mit Hilfe von Priska Wallys Schwester ausfindig machen konnte. Das Wiedersehen führt Wally ins Kloster. Vanessa (Hilde Dalik) erfährt von Zimmergenossin Chantal (Helene Stupnicki) immer mehr über die Weiber und ihre Machenschaften, die Schnitzlers ehemalige Sekretärin in die Psychiatrie getrieben haben. Anna Schneider (Gertrud Roll) liegt im Sterben. Georg (Juergen Maurer) überwindet seine Angst vor Viren, um seine Mutter im Krankenhaus zu besuchen, wo ihn eine Überraschung erwartet: Maria (Gerti Drassl) ist wieder da.

Die komplette sechste „Vorstadtweiber“-Staffel ist schon jetzt vorab auf Flimmit verfügbar. Alle bisherigen Staffeln gibt’s darüber hinaus ebenfalls zum Binge-Watchen auf flimmit.at.

„Vorstadtweiber“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001