RFS: Impfpflichtgesetz ist ideologische Missgeburt!

Ungeimpfte Studenten müssen weiterhin studieren dürfen!

Wien (OTS) - Nach einer monatelangen Maßnahmenlawine und unzähligen Lockdowns aller Art, hat die türkis-grüne Bundesregierung mit Unterstützung der SPÖ sowie der NEOS am 20. Jänner das Impfpflichtgesetz beschlossen.

„Damit wurde der Weg in den Gesundheitskommunismus geebnet, der eine Kriminalisierung all jener zur Folge hat, die sich diesem radikalen Zwangsregime nicht unterwerfen. Ein Willkürakt, der ungeimpfte Studenten um das Recht auf Bildung bringen könnte. Bereits jetzt haben zahlreiche Universitäten 2G-Zutrittskontrollen eingeführt oder angekündigt, wodurch ungeimpfte Studenten zu einem Online-Studium degradiert werden. Dass es sich beim Impfpflichtgesetz jedoch schlicht und ergreifend um eine ideologische Missgeburt handelt, verdeutlicht der Umstand, dass die mittlerweile dominierende Omikron-Virusvariante kaum schwere Gesundheitsverläufe verursacht und die Corona-Impfstoffe noch gar nicht an diese Virusvariante angepasst wurden. Der Verfassungsgerichtshof ist daher nun gefordert, eine rasche Prüfung des Gesetzes durchzuführen und im Zweifel für die Freiheit zu entscheiden“, so RFS-Bundesobmann Matthias Kornek.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Studenten
+436702010989
bund@rfs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFR0001