FPÖ – Nepp zu Tojner: Dringliche Anfrage an SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig in der Causa WBV-GFW

Tojner-Vertraute sind jetzt eilends behördlich abzusetzen

Wien (OTS) - „Die WBV-GFW und ihre 3.500 Sozialwohnungen kommen in ruhigere Gewässer. Die Rückabwicklung ist ein Meilenstein, aber leider noch nicht das Ende der Causa“, fordert Wiens FPÖ-Landesparteiobmann und Stadtrat Dominik Nepp die Absetzung aller Tojner-Vertrauensleute in den Organen der Gesellschaft.

„Der Aufsichtsratsvorsitzende Christian Hosp wurde als Eigentümer aus dem Firmenbuchstand gelöscht. Jetzt muss er als Aufsichtsratsvorsitzender behördlich abgesetzt werden“, verweist Nepp auf § 24 WGG. „In einer Gerichtsverhandlung wurden wesentliche Funktionäre der WBV-GFW als Treuhänder Michael Tojners bzw. seinem Einflussbereich zugehörig beschrieben. Mit diesem Einfluss muss es jetzt zu Ende sein“, verweist Nepp auf die geltende Unschuldsvermutung für alle Beteiligten und einen „Kurier“-Bericht vom 07.07.2021. Die Beteiligten bestreiten die Vorwürfe.

„Der aktuelle Teilerfolg einer Rückabwicklung wurde leider trotz und nicht mit der Sozialdemokratie erzielt. Das ist beschämend – insbesondere für Bürgermeister Michael Ludwig. Wir werden die nächsten erforderlichen Schritte im Rathaus behandeln und die Finger bis zum Schluss in die Wunden legen“, schließt Nepp und kündigt eine Dringliche Anfrage in der Causa an SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig im Rathaus an.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004