Messerattacke in Klagenfurt

Wo bleibt die Entschuldigung von LH Kaiser?

Klagenfurt (OTS) - Die Messerattacke eines Armeniers auf eine zufällig vorbeigehende Frau wirft viele Fragen auf.

Wie ist dieser Messerstecher ins Land gekommen? War er Teil dieser 450 „Asylanten“, die vor wenigen Tagen nach Klagenfurt gebracht wurden?

War es nicht der LH Kaiser, der sich massiv für die Flutung Kärntens durch diese „wertvollen Kulturbereicherer“ eingesetzt hat?

Wo bleiben denn die salbungsvollen und tröstenden Worte des Landeshauptmannes, die in solchen Fällen gesprochen werden? Oder ist Kaiser gerade wieder dabei, Neuankömmlinge zu begrüßen?

Und zu guter Letzt: Wo war denn die Polizei, als der Armenier ausschwärmte, um uns sein Verständnis von „Kultur“ beizubringen? War sie wieder unterwegs, um 2G-Nachweise zu kontrollieren und friedliche Kärntner beim Einkaufen oder Essen zu drangsalieren?

Die Zeit ist vorbei, wo wir uns das noble Wegschauen leisten werden. Die Verantwortlichen für das Fluten des Landes mit kriminellen Elementen müssen vor den Vorhang gezogen und genauso bestraft werden wie die Verbrecher selbst. Und ein besonderes Augenmerk werden wir dabei auf Peter Kaiser werfen.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
Karlheinz Klement
office@bzoe-kaernten.at
0463 501 246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001