FPÖ-Altziebler/Ofner: Kommunale Impfprämie ist neuer Tiefpunkt der Pandemiebekämpfung in Österreich!

Bürgermeister sind keine Mediziner und sollten daher auch keine medizinischen Ratschläge geben Bürgermeister sind keine Mediziner und sollten daher auch keine medizinischen Ratschläge geben

Klagenfurt (OTS) - „Die Bundesregierung ist mir ihrem Latein in der Pandemiebekämpfung endgültig am Ende“, sind sich der 3. Präsident des Kärntner Gemeindebundes und Fresacher Bürgermeister Gerhard Altziebler sowie der Hüttenberger Bürgermeister und Bundesrat Josef Ofner im Hinblick auf die Einführung einer kommunalen Impfprämie einig.

Die beiden FPÖ-Bürgermeister halten nichts davon, der eigenen Bevölkerung Ratschläge in medizinischen Fragen zu geben. „Wir sind keine Mediziner und damit auch nicht dazu befugt. Die Bürger sind mündig genug, eine Impfentscheidung selbstständig zu fällen. Wir werden weder zu einer Impfung raten noch davon abraten. Was bleibt, ist lediglich eine weitere Spaltung der Bevölkerung durch die Bundesregierung. Als Bürgermeister ist es unsere Aufgabe zu verbinden und nicht zu spalten“, so Ofner.

„Für die verfehlte Coronapolitik sind einzig und allein die Bundesregierung und ihre Gehilfen im österreichischen Parlament verantwortlich. Mit dem Versuch, die Gemeinden nun durch ein Impfanreizpaket zu ködern, ist der neue Tiefpunkt im Krisenmanagement der Bundesregierung jedoch endgültig erreicht. Anstatt Impflotterien zu veranstalten, sollte man lieber das kommunale Investitionspaket aufstocken, um die heimische Wirtschaft weiter anzukurbeln und Arbeitsplätze sicherzustellen“, so Altziebler.

Für Altziebler und Ofner ist auch klar, dass es für einen wahren „Gamechanger“ keine Werbung und Glücksspiele benötigt. „Wenn ein Produkt gut ist, dann wird es auch von der Bevölkerung angenommen. Im Hinblick auf die Impfung ist das augenscheinlich aber nicht der Fall.“ Völlig ungeheuerlich ist zudem, dass bereits Kinder ab 5 Jahren bei der Berechnung des „Impffortschrittes“ in den Gemeinden eingerechnet werden. „Damit sollen offensichtlich auch Kinder zu Impfungen gedrängt werden. Es ist völlig verrückt, dass ÖVP-Gemeindebund-Präsident Riedl so etwas vertritt. Kinder, die bekanntlich das geringste Risiko bei Covid-Erkrankungen haben, in die Impfung zu drängen, ist völlig verantwortungslos und muss sofort gestoppt werden!“, so Altziebler und Ofner abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001