AVISO PK: MFG zum neuen Impfpflicht-Gesetz. Und: erstmals sprechen Impfopfer.

Wien (OTS) - Offiziell darf es sie gar nicht geben: Menschen mit massiven Impfschäden, wie etwa den 23-jährigen Fitnesstrainer Aleksandar. Er bekam nach der ersten Impfung langanhaltenden Schwindel und Übelkeit. Wenige Stunden nach der zweiten Impfung musste er den Notarzt rufen. Befund: Myokarditis (Herzmuskelentzündung) und 48% Herzinsuffizienz. Gerade diese Diagnose häuft sich seit Einführung der Covid Impfung, das bestätigt auch der Gerichtsmediziner Prof. Johann Missliwetz. Er hat einen Fall von Herzmuskelentzündung mit tödlicher Folge untersucht und weitere ähnliche Fälle beobachtet, denn Phänomene wie Myokarditis und Impf-Thrombosen haben enorm zugenommen. Mit der kommenden Impfpflicht werden sie weiter ansteigen, aber: wer wird dafür zur Verantwortung gezogen? Mit welchen Impfschäden ist bei einem flächendeckenden Impfzwang zu rechnen? Wie haben Betroffene ihren Impfschaden erlebt und wie wurden sie dabei medizinisch versorgt? Und wie wird die MFG gegen den Impfzwang und den anhaltenden Lockdown für Ungeimpfte vorgehen?

Mit:

RA Dr. Michale Brunner, Bundesobmann der MFG

Univ. Prof. a.D. Johann Missliwetz, Gerichtsmediziner

Aleksandar B., 23, Fitnesstrainer und Impfopfer

Tatjana K., 26, Impfopfer (zugeschaltet)

Vedad B., 46, Impfopfer

Freitag 21.1.22, 9.30, Cafe Museum, Operngasse 7, Wien 1010,

www.mfg-oe.at

Rückfragen & Kontakt:

und Anmeldung (erforderlich):
info@purkarthofer-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUR0001