Zum Inhalt springen

Nevrivy ad Stadtstraße: Donaustädter Wohnbevölkerung hat sich Entlastung verdient

Stadtstraße entlastet Wohngebiete – Öffis werden weiter ausgebaut

Wien (OTS/SPW) - Anlässlich des heutigen Sondergemeinderates zum Thema Stadtstraße verdeutlicht Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy nochmals die Bedeutung des Projekts für die Donaustädter Bevölkerung: „Die Stadtstraße Aspern bündelt den Verkehr aus den Wohnstraßen unseres Bezirks und führt ihn auf die höherrangige Südosttangente. Das entlastet die verkehrsgeplagten Wohngebiete in der Donaustadt und verbessert die Lebensqualität der Anrainerinnen und Anrainer deutlich“, so Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy. „Die Donaustädterinnen und Donaustädter haben sich diese Entlastung verdient und warten seit vielen Jahren darauf!“

Der Bau der Stadtstraße ist eine unverzichtbare Infrastrukturmaßnahme in einem so rasant wachsenden Bezirk wie der Donaustadt. Der 22. Bezirk hat so viele Einwohner wie die Landeshauptstadt Linz. Allein in Aspern bringt die geplante Gemeindestraße eine Verkehrsentlastung von 8000 Autos am Tag, in Hirschstetten 6000 - Zahlen, die eine Studie im Auftrag der ehemaligen grünen Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou belegt.

Öffis sind Verkehrsmittel Nummer 1

Der Verkehrsbelastung wird hierbei selbstverständlich auch über massive Investitionen in den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel entgegengewirkt. Die U2 wurde in die Seestadt Aspern gebaut, noch bevor ein Mieter hingezogen ist. S-Bahn, Bus und Bim wurden ausgebaut, erst kürzlich wurde die neue Straßenbahnlinie 27 auf Schiene gebracht.

„Ob Fahrradwege oder neue Öffis – wir haben jede Menge vor in der Donaustadt. Aber eine Entlastung der Ortskerne vom Durchzugsverkehr ist überfällig und dazu braucht es auch eine höherrangige Straße“, so Nevrivy.

Stadtstraße fast zur Hälfte untertunnelt

Die 3,2 km lange Stadtstraße ist zur Hälfte untertunnelt und ansonsten um 2 bis 3 Meter tiefergelegt. Auf der gesamten Gemeindestraße gilt zudem Tempo 50. Die Stadtstraße ist kilometerweit entfernt von der Lobau, berührt kein Naturschutzgebiet sondern verbindet eines der modernsten Stadtentwicklungsgebiete Europas mit der Südosttangente.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001