Zum Inhalt springen

ANKÖ – Auftragnehmerkataster Österreich – ein Portrait

Wie aus dem Firmen- und Auftragnehmerkataster „FIAKER“ der Stadt Wien der marktführende Vergabekomplettanbieter ANKÖ wurde.

Wien (OTS) -

Das Vergabewesen

Vergaben, elektronische Vergabe, öffentliche Ausschreibungen und die öffentliche Auftragsvergabe – so könnte eine mögliche Begriffswolke aus der Welt der öffentlichen Vergabe aussehen. Die öffentliche Auftragsvergabe ist die entgeltliche Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen durch öffentliche Auftraggeberinnen und Auftraggeber, ist eine mögliche Definition und gleichzeitig das Arbeitsgebiet des ANKÖ.

Das Vergabewesen ist im Bundesvergabegesetz, kurz BVergG, geregelt: In Österreich ist das öffentliche Beschaffungswesen seit 1994 gesetzlich geregelt. Seit 21.08.2018 regelt das Bundesvergabegesetz 2018 die öffentliche Auftragsvergabe für alle öffentlichen Auftraggeberinnen und Auftraggeber in Österreich, so zitiert es z.B. bundesvergabegesetz.at.

Pionier ANKÖ

Vor genau 22 Jahren, am 23. Dezember 1999, wurde in Wien aus dem damaligen Firmen- und Auftragnehmerkataster, kurz FIAKER, der Auftragnehmerkataster Österreich, kurz ANKÖ, welcher sich in den darauffolgenden Jahren zum Pionier im Bereich der öffentlichen Vergabe und in weiterer Folge zum marktführenden Vergabekomplettanbieter entwickelt hat.

Heute ist ANKÖ als Komplettanbieter im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe nicht mehr nur wie anfangs auf Eignungsnachweise spezialisiert, sondern bietet sämtliche Dienstleistungen rund um die öffentliche Vergabe an: Von der Ausschreibungsdatenbank bis hin zum Management von Eignungsnachweisen und der in Österreich marktführenden e-Vergabe Plattform. ANKÖ ist heute der einzige österreichische One-Stop-Shop in diesem Bereich – für Auftraggeberinnen und Auftraggeber und für Auftragnehmerinnen und Auftragnehmer. Die Dienstleistungen des ANKÖ machen das Vergabewesen einfacher, effizienter, transparenter und fairer.

Als Verein konstituiert, ist der Vorstand des ANKÖ zusammengesetzt aus Repräsentanten der Seite die Aufträge vergibt (Republik Österreich, Bundesländern, Städtebund und Gemeindebund) und der Seite die Aufträge annimmt (Wirtschaftskammer und Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen).

Das ANKÖ Leistungsportfolio

Das Portfolio des ANKÖ deckt heute sämtliche Bedarfe der öffentlichen Auftragsvergabe ab. Auf Auftraggeberinnen- und Auftraggeberseite sind das die Prüfung der Eignung, das Ausschreiben von Aufträgen, die Durchführung elektronischer Vergaben und das Abhalten elektronischer Auktionen. Auftragnehmerinnen- und auftragnehmerseitig sind es das Nachweisen der Eignung, das Finden von Aufträgen, die elektronische Abgabe von Angeboten und die Teilnahme an Auktionen.

Diese Vergabe-Leistungen deckt ANKÖ mit nur drei vorteilhaft ineinander verzahnten Produkten ab. Alle drei elektronischen Vergabe-Services sind online aufrufbar, und als reine Online-Tools, ohne ein einziges Programm downloaden zu müssen, von überall mit jedem web-fähigen Gerät zu erreichen.

Die ANKÖ Produktwelt

Der ursprüngliche Kataster FIAKER stellt heute als ANKÖ Liste geeigneter Unternehmen® (LgU)noch immer das Kernservice des ANKÖ dar: Österreichs einzige Eignungsnachweisdatenbank. Die ANKÖ eVergabe+ dient der elektronischen Abwicklung von Vergabeverfahren, und das ANKÖ Vergabeportal der europaweiten Suche nach Aufträgen. Die ANKÖ eAuktion ist als Teil der eVergabe+ verwirklicht worden und zur weiteren Stärkung des Wirtschaftsstandortes Wien und Österreich wurde die Plattform ANKÖ Donau für Ausschreibungen im Donauraum ins Leben gerufen.

Die ANKÖ – Liste geeigneter Unternehmen® (LgU)

Die ANKÖ – Liste geeigneter Unternehmen® (LgU) ist Österreichs einzige Datenbank für Eignungsnachweise gemäß dem Bundesvergabegesetz (BVergG). Unternehmen können mit Hilfe der LgU ihre Eignungsnachweise öffentlichen Auftraggeberinnen und Auftraggebern einfach und effizient zugänglich machen. Die Datenbank entspricht dabei dem von der EU angestrebten „Once-Only-Principle“ – Dokumente müssen nur einmal hinterlegt werden, können aber für mehrere Vergabeverfahren genutzt werden und wiederholt von der öffentlichen Hand abgefragt werden.

Derzeit sind über 10.000 Unternehmen in der LgU gelistet und stehen für 9.000 nutzungsberechtigte öffentliche Auftraggeberinnen und Auftraggeber online zur Verfügung. Jährlich werden über 100.000 Eignungsprüfungen mit dem ANKÖ durchgeführt.

Steigerung der Effizienz

Alle Eignungsnachweise, die das BVergG verlangt, werden an einer Stelle gesammelt und übersichtlich dargestellt. Das spart allen Beteiligten viel Zeit, Geld und Nerven. Durch die vollständige Abbildung der Eignungsnachweise wissen Unternehmen ihre Eignung stets lückenlos und komplett dokumentiert.

Mehr Prestige in der Vergabewelt

Eine Listung in der LgU zeigt, dass bei einem Unternehmen alles in Ordnung ist und signalisiert Bereitschaft für öffentliche Aufträge. Die ANKÖ-Führungsbestätigung ist in der Vergabewelt ein etabliertes Zeichen für seriöse Unternehmen mit Interesse an öffentlichen Aufträgen.

Besser gefunden werden

Tausende Auftraggeberinnen und Auftraggeber finden gelistete Unternehmen im Zuge von Direktvergaben und Verfahren ohne Bekanntgaben aktiv bei der Auftragsvergabe und laden diese zur Abgabe von Angeboten ein.

Das ANKÖ Vergabeportal

Vergabeportal.at ist für Unternehmen der erste Schritt zum öffentlichen Auftrag. Die Ausschreibungsdatenbank des ANKÖ bietet alle wichtigen Informationen zu Bekanntmachungen aus Österreich, der Europäischen Union (TED) und aus ausgewählten Ländern wie der Schweiz, Serbien oder auch Bosnien-Herzegowina. Täglich finden sich darin bis zu 2.500 neue Bekanntmachungen aus den Bereichen Bau-, Liefer- und Dienstleistungen.

Ausschreibungsunterlagen aus erster Hand

Direkte Eingaben der Auftraggeberinnen und Aufraggeber ermöglichen einen Zeitvorsprung gegenüber Printmedien und anderen Ausschreibungsportalen. Neben der Verfügbarkeit von Erstinformationen und dem kostenlosen Download von Ausschreibungsunterlagen gibt es die Möglichkeit Angebote elektronisch direkt in der Plattform abzugeben. Ohne Installation und zusätzlichem Aufwand: einfach und effizient.

Automatisches Monitoring

Getätigte Suchvorgänge können als Suchprofil abgespeichert werden, mit dem man sich täglich neue und passende Ausschreibungen per E-Mail zuschicken lassen kann. Es können bis zu 100 Suchprofile angelegt und verwaltet werden.

Ein Account – mehrere Nutzer

Sind im Unternehmen mehrere Mitarbeiter mit der Suche nach Ausschreibungen betraut, können unter einem Unternehmensaccount mehrere Nutzer angelegt werden. Damit kann das Vergabeportal ideal auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt werden.

Die ANKÖ eVergabe

eVergabe+ ist eine Web-Applikation zur Direkteingabe von Ausschreibungen. Öffentliche Auftraggeberinnen und Auftraggeber publizieren damit alle Arten von Bekanntmachungen und führen Vergaben durch. Zusätzlich erfüllen Vergabestellen mit der eVergabe+ auf einfachem Weg die gesetzlichen Publikationspflichten.

Der Vergabeprozess von A bis Z digitalisiert

Der gesamte Vergabeprozess ist in das elektronische System eingebettet – von der Veröffentlichung bis zur Dokumentation nach dem Zuschlag. Öffentliche Auftraggeberinnen und Auftraggeber profitieren davon auf mehrfache Weise:

  • Erhöhte Kontrolle und Effizienz im Prozess der Bekanntmachung
  • Wertungsschemen für Bestangebotsermittlung
  • Elektronische Versendung aller Ausschreibungen an ausgewählte Publikationsmedien in Österreich und der EU
  • Verfahrensratgeber mit Unterstützung bei der Verfahrenswahl und Fristenplanung
  • Höhere Sicherheit durch automatische Plausibilitätsüberprüfungen und Vergaberechtskonformität

Hilfreiche Schnittstellen

Durch eine nahtlose Anbindung an die Datenbank für Eignungsnachweise – LgU kann die Eignungsprüfung der Bieterinnen und Bieter eines Verfahrens mit nur wenigen Klicks abgeschlossen werden.

Rechtssicher dokumentieren

Mit der eVergabe+ sind alle Dokumentationspflichten automatisch erfüllt. Nach einem Verfahren stehen alle Vergabeberichte und Protokolle übersichtlich zur Einsicht und zum Versand bereit. Außerdem können alle Dokumente auch in einem Vergabeakt exportiert werden.

Beschaffungsvolumen und Marktführerschaft

In der Studie „Öffentliche Vergaben in Österreich“ hat ANKÖ in mehrjähriger Zusammenarbeit mit der Technische Universität Wien das gesamte Beschaffungsvolumen in Österreich sichtbar gemacht. In einem Beobachtungszeitraum von 2011 bis 2015 ist das Beschaffungsvolumen von knapp unter 60 Milliarden Euro (2011) auf über 61,7 Milliarden Euro (2015), rund 17,9 % des BIP, gestiegen.

Seit Herbst 2018 ist die Pflicht zur elektronischen Vergabe in der Oberschwelle in Kraft. Zwei Monate nach dem Start haben erste Messungen gezeigt, dass 46 % aller elektronischen Vergaben im Oberschwellenbereich in Österreich über die ANKÖ-eVergabe-Plattform veröffentlicht wurden. Aktuelle Messungen zeigen, dass die Anzahl an Aufträgen, die über ANKÖ veröffentlicht werden auf ganze 66 % angestiegen ist. Als Marktführer freut sich der ANKÖ auch 2022 weitere Produkt- und Service-Innvotationen, sowie News zur nachhaltigen Beschaffung hier vorzustellen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Gerstl
Marketing & Kommunikation – ANKÖ
t +43 1 333 66 66 39
t.gerstl@ankoe.at

Mag. (FH) Peter Schurr, MA
Marketing & Kommunikation – ANKÖ
t +43 1 333 66 66 35
p.schurr@ankoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AUK0001