Zum Inhalt springen

Arik-Brauer-Publizistikpreis für Christian Ultsch und Esther Schapira

Der Preis wird im Gedenken an den österreichischen Universalkünstler 2022 erstmals verliehen

Wien (OTS) - Der Arik-Brauer-Publizistikpreis wird künftig einmal jährlich für fundierte Beiträge zur öffentlichen Debatte verliehen, die den Nahen Osten aus einer fairen und realitätsbezogenen Perspektive betrachten. Die Preisträger leben eine durch Wissen, Anstand und Menschlichkeit gekennzeichnete Haltung gegenüber allen Ausprägungen von Antisemitismus, die sie in ihrem Werk zum Ausdruck bringen.

Arik Brauer hat die Keramikskulptur für die Preisträger eigens zu diesem Zweck geschaffen und Erwin Javor überlassen. Der Unternehmer und Gründer des Wiener Nahost-Thinktanks Mena-Watch war viele Jahre lang ein enger Freund und Lebensbegleiter des Künstlers. Die Skulptur ist das letzte Werk, das Arik Brauer schuf.

Der Arik-Brauer-Publizistikpreis wird von Mena-Watch verliehen. Der Thinktank beobachtet und analysiert die MENA-Region (Middle East North Africa) und deren Darstellung in den Medien im Dienste der qualitativen Verbesserung des Diskurses über diese Region.

Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury gewählt. Aktuell gehören der Jury an:

• Timna Brauer, Sängerin und Tochter von Arik Brauer;

• Danielle Spera, Journalistin und langjährige Direktorin des Jüdischen Museums Wien;

• Oskar Bronner, Publizist, Gründer von trend und profil, Herausgeber von Der Standard;

• Stefan Kaltenbrunner, Arabist und Journalist, Chefredakteur des Nachrichtensenders PULS 24;

• Ben Segenreich, langjähriger Korrespondent in Israel u.a. für ORF, Der Standard und Die Welt;

• Ednan Aslan, Professor für islamische Religionspädagogik am Institut für Islamisch-theologische Studien der Universität Wien;

• sowie jeweils ein Vertreter der jüdischen Organisation B’nai B’rith und des unabhängigen Nahost-Thinktanks Mena-Watch.

Als Preisträger hat die Jury einstimmig den Leiter des Außenpolitik Ressorts der Presse, Christian Ultsch, und die deutsche Journalistin und vielfach ausgezeichnete Filmemacherin Esther Schapira gewählt.

Die Preise sollen im März 2022 im Rahmen eines Festakts im ehemaligen stadtTheater walfischgasse verliehen werden.

ARIK BRAUER (geboren am 4. Jänner 1929 in Wien, gestorben am 24. Jänner 2021 ebenda) war Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Sänger und Dichter und wurde als einer der Hauptvertreter der »Wiener Schule des Fantastischen Realismus« berühmt.

Rückfragen & Kontakt:

Mena-Watch - Der unabhängige Nahost-Thinktank
Thomas M. Eppinger
Herausgeber
+43676 3779670
eppinger@mena-watch.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001