Zum Inhalt springen

NEOS: Einrichtung einer zentralen Krisenkoordination ist richtig

Gerald Loacker: „Krisenmanagement muss jetzt alles daran setzen, einen weiteren Lockdown zu verhindern.“

Wien (OTS) - Positiv überrascht zeigt sich der stellvertretende NEOS-Klubobmann Gerald Loacker von der Ankündigung der Bundesregierung, eine zentrale Krisenkoordination einzurichten. Er verweist darauf, das NEOS das bereit lang fordern um endlich das Krisenmanagement auf zentrale und effektive Beine zu stellen: „Die Bundesregierung reagiert endlich, das ist gut, wenn auch reichlich spät. Die genaue Ausgestaltung muss jetzt aber auch gut funktionieren, sonst droht nur ein weiteres Gremium.“ Loacker hätte sich allerdings einen breiteren Planungsprozess erwartet: „Diese zentrale Koordination nach dem Vorbild Deutschlands hätte breit diskutiert werden sollen, das ist nichts, was in einer Hau-Ruck-Aktion aufgestellt werden sollte.“

Der stellvertretende Klubobmann verlangt von der neuen Stelle jetzt vollen Einsatz dafür, dass ein weiterer Lockdown verhindert werden kann: „Mit Omikron muss jetzt alles daran gesetzt werden, dass endlich ein Impfturbo gezündet wird. Die Impfpflicht alleine ist zu wenig. Es braucht eine massive Impfkampagne und weitere flankierende Maßnahmen die eine neue Welle abbremsen. NEOS stehen für die Zusammenarbeit bereit, es ist keine Zeit zu verlieren.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
0664/88782480
presse@neos.eu
http://neos.eu
Aktuelle Informationen zu „Neustart Österreich“ unter www.neustartoesterreich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001