Zum Inhalt springen

Bezirksvertretung beschließt Bezirksbudget Josefstadt 2022

SPÖ sorgt für mehr Bürger*innenbeteiligung, mehr Transparenz, mehr Begrünung

Wien (OTS/SPW) - In der Bezirksvertretungssitzung am 16.12.2021 wurde das Bezirksbudget für das Jahr 2022 beschlossen, das unter der Federführung der SPÖ verhandelt wurde. Noch nie gab es ein Budget, in dem so viel Geld für die Mitbestimmung der Josefstädter*innen zur Verfügung stand.

Mehr Bürger*innenbeteiligung

„Wir möchten den Bezirksbewohner*innen ermöglichen, bei den großen Bezirksprojekten mitzureden und ihre Ideen einzubringen. Gerade die herausfordernden Zeiten der Pandemie haben gezeigt, wie wichtig die unmittelbare Wohnumgebung ist. Die wollen wir in allen Grätzeln der Josefstadt weiterentwickeln und aufwerten und sind stolz darauf, dass uns gelungen ist, dafür auch die Mittel im Budget durchzusetzen“, sagt Sanja Drazic, Klubvorsitzende der SPÖ Josefstadt.

Neben einem Mitmach-Budget wird es auch Beteiligungen zum Umbau des Tigerparks, des 1. Josefstädter Supergrätzls und der Umgestaltung des Josef-Matthias-Hauer-Platzes geben.

Mehr Transparenz

Ein zweiter Schwerpunkt lag für die SPÖ beim Thema Transparenz. So wurde im Budget gewährleistet, dass finanzielle Mittel erst nach Vorlage und Diskussion von Konzepten in den jeweiligen Fachkommissionen bewilligt werden. „Wir brauchen die besten Konzepte und besten Ideen für die Josefstadt. Um das zu erreichen braucht es die demokratischen Strukturen und Abläufe in der Bezirksvertretung und die Einbeziehung aller Fraktionen und Meinungen. Dazu stehen wir“, so Drazic.

Mehr Begrünung

Der Klimawandel ist gerade in den Innenstadt-Bezirken deutlich spürbar und um Hitzetagen entgegenzuwirken, haben wir im Budget einen zukunftsweisenden und wichtigen Schwerpunkt auf Klimaprojekte gesetzt. Im nächsten Jahr werden weitere neue Bäume in der Josefstadt gepflanzt, ein klimafitter Schulvorplatz in der Pfeilgasse gebaut, Sprühnebelanlagen errichtet und Fassadenbegrünungen gefördert.

Fußgänger*innen-Bezirk Josefstadt

Aktuell gibt es die einmalige Chance, die Josefstadt zum Pilotbezirk für Fußgänger*innen zu machen. Die SPÖ möchte diese Chance nützen und hat dazu einen Antrag in der Bezirksvertretung eingebracht.

Gerade in einem kleinen Bezirk wie der Josefstadt ist es aber auch gut möglich und muss es Ziel der Verkehrsplanung sein, die kurzen Alltagswege gut zu Fuß erledigen zu können. Um das zu fördern, möchte die SPÖ den Bezirk zum Pilot-Bezirk für gute Gehwege machen. Dazu gehört auch, mit Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl oder mit Seh-Behinderung in der Josefstadt gut unterwegs sein zu können.

„Ich freue mich, dass ich mit den Fraktionen gute und konstruktive Budgetgespräche führen konnte und die Anliegen aller im Budget berücksichtigt werden konnten. Das macht ein gutes Miteinander aus, um unseren Bezirk gemeinsam zu gestalten“, so Drazic abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003