Zum Inhalt springen

SP-Hietzing Friedrich/Höckner: Anrainerparken wird verzögert und neue Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung

Wien (OTS/SPW) - In der letzten Bezirksvertretungssitzung des Jahres 2021 widmete sich die SPÖ Hietzing in ihren Anträgen vorrangig der Schaffung von zusätzlichen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung für die Hietzingerinnen und Hietzinger. Hitzig diskutiert wurde die Prüfung und Einrichtung von Anrainer*innenparkzonen. Auch der Vorschlag für eine neue Polizeiinspektion liegt am Tisch.

SPÖ Hietzing möchte Anrainer*innenparken möglichst rasch umsetzen

Mit dem Start des Parkpickerls im März 2022 wird sich die Parkplatzsituation im Bezirk generell stark verbessern. Allerdings gilt das Pickerl unter der Woche zwischen 9 und 22 Uhr, aber nicht am Wochenende. „Hier beginnt die Problematik, da Hietzing einige wichtige Tagesausflugsziele hat. Beispielsweise den Lainzer Tiergarten und den Schloßpark Schönbrunn inkl. Tiergarten. An Wochenenden und an Feiertagen kommen sehr viele Besucher*innen mit dem Auto und parken dann in Alt-Hietzing und im Bereich des Seckendorff-Gudent-Wegs. Daher braucht es in diesen Gebieten auch Lösungen für das Wochenende“, legt der stellvertretende Bezirksvorsteher Matthias Friedrich die Intention des Antrags dar.

Eine ähnliche Situation gibt es auch am Küniglberg mit dem ORF. „Aufgrund des 24 Stunden Betriebes herrscht auch außerhalb der Parkpickerl-Zeiten reger Betrieb und somit eine erhöhte Parkplatznachfrage. Daher wollen wir auch im Bereich Küniglberg das Anrainer*innenparken möglichst rasch einführen und haben dazu einen Antrag mit den entsprechenden Straßen und Gassen eingebracht“, erläutert der SPÖ Klubvorsitzende Marcel Höckner.

Die Zeit drängt, wenn wir das Anrainer*innenparken nächstes Jahr, möglichst im September, ausrollen wollen. Daher schon jetzt unser Antrag. Allerdings wird dieses Vorhaben jetzt verzögert, da der Antrag mit Stimmen von ÖVP und GRÜNE der Mobilitätskommission zur weiteren Diskussion zugewiesen wurde. Wenn es notwendig ist, können weitere Anrainer*innenparkzonen beantragt werden, das steht außer Frage, aber für die genannten Bereiche besteht rascher Handlungsbedarf“, meint Friedrich zu dieser nicht notwendigen Verzögerung.

Neue Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung

„Die Themen Umwelt- und Klimaschutz begleiten uns bereits das ganze Jahr hindurch. Egal, ob es um zusätzliche Baumpflanzungen oder die Entsiegelung von Plätzen geht. Wir werden unsere Ideen auch im neuen Jahr vorantreiben“, so Bezirksvize Friedrich. „Dieses Mal haben wir Anträge zur Schaffung von zusätzlichen Freizeitmöglichkeiten eingebracht.“

Ein immer wieder diskutiertes Thema ist die Schaffung von zusätzlichen Sport- bzw. Fußballplätzen im Bezirk. „Im Bereich des Anna-Freud-Parks könnte durch die Aufstellung zweier Tore ein Naturrasenplatz errichtet werden. Durch die zentrale Lage mitten im Siedlungsgebiet gibt es auch die entsprechende Nachfrage“, erläutert der Klubvorsitzende Marcel Höckner die Idee zum vorliegenden Antrag.

„Der Lainzer Tiergarten als beliebtes Familienausflugsziel ist unserer Meinung nach ein passender Ort zur Herstellung einer ‚Märchenwelt‘. Dabei geht es uns nicht um die Errichtung eines Vergnügungsparks, sondern ähnlich der bekannten Krippe im Lainzer Tiergarten wollen wir Märchen mit Holzfiguren darstellen. Zur Erläuterung sollen kleine Schautafeln mit der Geschichte zum Vorlesen angebracht werden“, freut sich Friedrich über die breite Zustimmung im Bezirksparlament zu diesem Antrag.

Ein Lehrpfad, der sich mit einem überaus aktuellen Thema beschäftigt, ist die Initiative zum „Umwelt- u. Klimaweg“ im Bezirk. Der stellvertretenden Klubvorsitzenden Katharina Mayer-Egerer geht es dabei darum, dass „mit Hilfe dieses Weges die Akzeptanz für die Themen Umwelt- u. Klimaschutz erhöht wird. Wir hätten gerne einerseits Information und Wissen vermittelt und andererseits auch ‚Mitmachstationen‘ bei denen die Themen spielerisch erörtert werden.“ Das Ziel ist, dass „alle Personen, die diesen Umwelt- u. Klimaweg gehen, zusätzliches Wissen erwerben.“, ergänzt Höckner.

Als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz werden am Hietzinger Kai im Bereich des Penzinger Stegs neue Bäume und Sträucher gepflanzt. „Wo immer es möglich ist, setzen wir uns für die Pflanzung von neuen bzw. zusätzlichen Bäumen und Sträuchern ein“, zeigt sich Bezirksvorsteherin-Stellvertreter Matthias Friedrich über diese Begrünungsmaßnahme erfreut.

Vorschlag für neue Polizeiinspektion

Mit der kommenden S-Bahn-Station „Hietzinger Hauptstraße“ gibt es auch neue Möglichkeiten für Geschäftslokale im Stationsbereich. „Daraus ist die Idee entstanden, eine mögliche Übersiedlung der Polizeiinspektion ‚Preindlgasse‘ prüfen zu lassen. Im Bereich der S-Bahn-Station könnte eine neue und moderne PI eröffnet werden. Daher bin ich gleichzeitig zu unserem Antrag auch mit den verantwortlichen Stellen der Polizei in Kontakt“, erläutert Friedrich. „Die Sicherheit im Stationsbereich ist immer wieder Thema bei Gesprächen mit besorgten Hietzingerinnen und Hietzingern. Daher haben wir die Prüfung der Übersiedlung beantragt, denn so könnte das Sicherheitsgefühl erhöht werden.“, ergänzt Klubvorsitzender Höckner abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0004