Zum Inhalt springen

Bundesschulsprecherin begrüßt Sommerschulgesetz und Digitale Grundbildung

Heute wurden im Nationalrat das Sommerschulgesetz und das Pflichtfach Digitale Grundbildung beschlossen. Damit wurden erneut zwei wichtige Forderungen der Schülerunion umgesetzt!

Wien (OTS) - Nach langen Begutachtungsverfahren und einigen Diskussionen in diversen Unterrichtsausschüssen wurden heute zwei wirklich wichtige Gesetze für die Schülerschaft im österreichischen Nationalrat beschlossen: Die Einführung der regelmäßigen Sommerschule und die Einführung des Pflichtfachs Digitale Grundbildung in der 1. Sekundarstufe ab kommenden Schuljahr.

Seit vielen Jahren fordert die Bundesschülervertretung mehr Digitalisierung an Österreichs Schulen. Mit der Auslieferung unzähliger digitaler Endgeräte zu Beginn des Schuljahres wurde schon ein wirklich wichtiger Schritt im Bereich der Digitalisierung gegangen. “Das eigenen Fach Digitale Grundbildung ist ein massiver Dreh- und Angelpunkt im Bereich der Digitalisierung, weil dieses auch die richtige und sichere Nutzung der bereits ausgelieferten digitalen Endgeräte ermöglicht”, so Bundesschulsprecherin Susanna Öllinger.

Die Schülerunion hat zu Beginn des Schuljahres die Forderung nach einer regelmäßigen Sommerschule ans Bildungsministerium gerichtet. “Das Konzept der Sommerschule hat sich in den vergangenen zwei Jahren sehr bewährt und Schülerinnen und Schüler konnten dadurch bereits Gelerntes wiederholen und vertiefen. Aus diesem Grund freuen wir uns wirklich, dass mit dem heutigen Tag diese zentrale Forderung der Schülerschaft umgesetzt wurde. Das ist ein wichtiger Schritt für die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern!”, so die Bundesobfrau der Schülerunion, Carina Reithmaier.

Die Schülerunion ist mit über 30.000 Mitgliedern die größte Schülerinnen- und Schülerorganisation Österreichs, in der sich die Mitglieder ehrenamtlich engagieren. Durch ihr vielfältiges Serviceangebot, wie zum Beispiel dem Schulrechtsnotruf und diversen Weiterbildungen, gilt sie als wichtige Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus bringt sie ihre Forderungen in der Bundesschülervertretung (BSV) ein, in der sie im Schuljahr 2021/22 22 von 29 Mandaten stellt. Die Bundesschulsprecherin Susanna Öllinger kommt ebenfalls von der Schülerunion.

Rückfragen & Kontakt:

Mira Lobnig
Pressesprecherin Schülerunion
mira.lobnig@schuelerunion.at
+43 664 411 68 12

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001