Zum Inhalt springen

Hietzing wird wieder ein Stück fahrradfreundlicher!

Wien (OTS/SPW) - Nachdem in einem ersten Schritt nicht weniger als 13 neue Standorte für Fahrradabstellanlagen festgelegt und in weiterer Folge einer Machbarkeitsprüfung unterzogen wurden, folgt in der heutigen Bezirksvertretungssitzung der nächste Schritt.

Auf sechs gemeinsame Anträge konnte sich die Arbeitsgruppe „fahrradfreundliches Hietzing“ einigen, vier davon werden nach derzeitigem Stand sogar einstimmig beschlossen:

  • Verbesserung der Radverbindungen zwischen der Kennedybrücke und der Grünbergstraße entlang des Schloss Schönbrunn.
    Eingebracht von allen in die Bezirksvertretung gewählten Fraktionen.
  • Prüfung der Umsetzung einer Fahrradstraße oder einer fahrradfreundlichen Straße im Bereich Auhofstraße (vom Café Dommayer bis zur Station Hietzinger Hauptstraße ON 80).
    Eingebracht von allen in die Bezirksvertretung gewählten Fraktionen außer der FPÖ.

  • Bessere Ausschilderung Radroute nebst Maxingstraße, um mehr Sicherheit für Radfahrer*innen zu schaffen.
    Eingebracht von allen in die Bezirksvertretung gewählten Fraktionen.

  • Prüfung Alternativroute zur Lainzer Straße.
    Eingebracht von allen in die Bezirksvertretung gewählten Fraktionen.

  • Verbesserung der Radfahrsicherheit in der Wohnstraße Eduard-Klein-Gasse durch Schaffung eines einheitlichen Fahrbahnniveaus.
    Eingebracht von allen in die Bezirksvertretung gewählten Fraktionen.

  • Verbesserung der Radfahrsicherheit in der Eduard-Klein-Gasse durch Umstellung auf Längsparkordnung.
    Die Zuweisung in die Kommission für Mobilität, Planung und Wirtschaft eingebracht von allen Fraktionen außer der FPÖ.

Koordiniert wird die Arbeitsgruppe von den beiden stellvertretenden Bezirksvorstehern Christian Gerzabek (ÖVP) und Matthias Friedrich (SPÖ).

Initiator Matthias Friedrich (SPÖ): „Ich bin tief beeindruckt, mit wie viel Engagement von allen Fraktionen gearbeitet wird. Konstruktiv, immer an Lösungen interessiert und fernab von Ideologien wird Punkt für Punkt abgearbeitet.“

Christian Gerzabek (ÖVP): „Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer im öffentlichen Raum hat oberste Priorität! Gute Lösungen sind manchmal ganz einfach, wenn sie von allen Seiten mitgetragen werden.“

Alexander Groh (Die Grünen): „Wir Grünen danken für die gute und sachliche Zusammenarbeit, fernab jeglicher politischen Zwänge. Ich hoffe, wir können die Arbeit 2022 in dieser Form fortsetzen.“

Jürgen Fränzer (NEOS): „Durch die Arbeitsgruppe entsteht eine neue Dynamik in der Entwicklung von Hietzings Radinfrastruktur. Das Ziel muss es sein, Radfahren als Fortbewegungsmittel im Alltag für einen möglichst großen Teil der Bevölkerung attraktiv zu gestalten und dadurch nicht nur die Lebensqualität im Bezirk weiter zu steigern, sondern auch einen signifikanten Beitrag zur Wirtschaftsförderung und dem Klimaschutz zu leisten.“

Georg Heinreichsberger (FPÖ): „Fahrradfreundliche Politik ist dann erfolgreich, wenn alle Verkehrsteilnehmer davon profitieren."

Weitere Schritte sind bereits geplant. Für Jänner ist ein Treffen mit dem Radfahrkoordinator eingeplant, in den nächsten Monaten folgen dann Gespräche mit der Radlobby, diversen Initiativen und Interessierten Fahrradnützer*innen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003