Zum Inhalt springen

EU-Regionalförderung für Österreich zu acht Zehntel ausgeschöpft

Programmperiode 2014-2020: 1.654 Förderprojekte mit Gesamtinvestitionssumme von 3 Mrd. Euro bisher genehmigt – Zwei Drittel aller Projekte haben Förderungen schon erhalten

Wien (OTS) - 1.654 Regionalprojekte in Österreich bekamen seit 2014 Förderzusagen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Damit sind die Österreich in der Programmperiode 2014-2020 zugesagten 660 Mio. Euro an EU-Regionalförderungen zu mehr als 80 Prozent ausgeschöpft. Dies zeigt eine Auswertung des Monitoringsystems zum EFRE-Programm „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (IWB/EFRE). Nach den Auszahlungsregeln des EFRE können diese Förderungen noch bis Jahresende 2023 abgerufen und ausbezahlt werden.

Mit Stichtag 6. Dezember 2021 waren demnach 549 Mio. Euro an Förderungen aus dem EU-Förderprogramm für Projekte genehmigt. 301 Mio. Euro davon waren auch schon abgerechnet und ausbezahlt. Damit war das zur Verfügung stehende EFRE-Fördervolumen zu 83 % gebunden und zu 46 % auch schon ausbezahlt.

Durch die Genehmigungen sind neben diesen EU-Regionalförderungen auch 252 Mio. Euro an nationalen öffentlichen Kofinanzierungen sowie 2,2 Mrd. Euro an privaten Mitteln in den Projekten gebunden. Damit wird durch das Regionalförderprogramm IWB/EFRE in der laufenden Programperiode eine Gesamtinvestitionssumme von knapp mehr als 3 Mrd. Euro mobilisiert. 62 % dieser Summe ist abgerechnet und ausbezahlt. Mehr als zwei Drittel aller Projekte haben damit ihre zugesagte Förderung schon in der Tasche.

Zusätzliche EU-Fördermittel aus dem Covid-Aufbauprogramm REACT-EU

Die 660 Mio. Euro an EU-Regionalförderungen speisen sich dabei aus zwei Budgettöpfen. Zum einen aus dem normalen Budgetansatz für den EFRE, aus dem Österreich für die Periode 2014-2020 536 Mio. Euro an Förderungen zugewiesen wurden. Zum anderen kommen im heurigen Jahr weitere 124 Mio. Euro über den EFRE in Österreich zur Ausschüttung. Diese Summe stammt aus dem 750 Mrd. Euro schweren Covid-Recovery-Programm NextGenerationEU, in dem unter dem Titel REACT-EU ein Topf für „Aufbauhilfen für den Zusammenhalt und für Europas Regionen“ mit 47,5 Mrd. dotiert ist.

Von den 536 Mio. Euro an EU-Mitteln aus dem ursprünglichen Budgetansatz sind zum Stichtag bereits 503 Mio. oder 94 % durch Genehmigungen fix in 1.568 Projekten gebunden. Zusammen mit den nationalen Mitteln – öffentlich und privat – addiert sich dies auf eine Gesamtinvestitionssumme von 2,6 Mrd. Euro. Sie liegt damit um 28 % über den ursprünglichen Planungen.

Für die zusätzlichen Mittel aus REACT-EU sind Projekteinreichungen seit 2020 möglich. Die Projekte müssen ebenfalls bis 2023 abgerechnet werden. Von den zugesagten 124 Mio. Euro an EU-Förderungen sind bisher 46 Mio. oder 37 % für 86 Projekte genehmigt.

Rückfragen & Kontakt:

Verwaltungsbehörde IWB/EFRE bei der ÖROK-Geschäftsstelle
Mag. Claudia Anreiter
Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 53 53 444-33
anreiter@oerok.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OOK0001