Zum Inhalt springen

SPÖ-Deutsch: „Mit Nehammer zieht extreme soziale Kälte ins Kanzleramt ein“

Corona-Krise, Teuerungswelle und Pflegenotstand brauchen Persönlichkeiten an der Spitze des Staates, die für Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft stehen

Wien (OTS/SK) - Die Chaos-Tage der türkis-grünen Regierung infolge der türkisen Korruptionsskandale setzen sich unvermindert fort. „Mitten in der schwersten Gesundheitskrise seit Jahrzehnten und dem Lockdown in ganz Österreich ist die Regierungsumbildung das erschütternde Symbolbild für das Totalversagen der Volkspartei“, sagt SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch in Reaktion auf die angekündigte Regierungsumbildung. Dass Nehammer das Kanzleramt übernehmen wird, passt für Deutsch zur kalten Jahreszeit, ist aber „ein völlig falsches Signal“. Nehammer habe sich durch seine „unsoziale und skrupellose Politik als Handlanger von Sebastian Kurz und wahrer Kältepol der türkisen Volkspartei hervorgetan“: „Mit Karl Nehammer zieht die extreme soziale Kälte ins Kanzleramt ein“, sagt Deutsch, der betont, dass es „in Zeiten der schweren Gesundheitskrise, der Teuerungswelle, Arbeitslosigkeit und des Pflegenotstands Persönlichkeiten an der Spitze des Staates braucht, die für Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt stehen. Nur so können wir die gesellschaftlichen Gräben überwinden und das Land zusammenführen“, so Deutsch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

„Nehammer hat als Innenminister und Scharfmacher die soziale Kälte der türkisen Truppe verkörpert“, erinnert Deutsch etwa an die skrupellose Abschiebung von Schülerinnen mitten im Winter und die Schande von Moria, als hilflose Kinder von Türkis-Grün in Dreck und Kälte im Stich gelassen wurden. „Das türkise Kartenhaus ist krachend zusammengefallen“, sagt Deutsch, der scharf kritisiert, dass Nehammer die türkise Politik nach ein paar Personalrochaden offenbar einfach fortsetzen möchte: „Die Rede von Nehammer als designierter Kanzler war inhaltsleer und schroff. So kann die schwere Krise, die wir jetzt erleben und die von der ÖVP verschärft wurde, nicht gelöst werden“, sagt Deutsch, der scharf kritisiert, dass die türkis-grüne Regierung nach monatelanger Selbstbeschäftigung, andauernden Machtkämpfen und unwürdigem Postenschacher vollkommen den Blick für die Sorgen und Wünsche der Menschen verloren hat. (Schluss) ls/lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002