Zum Inhalt springen

#PurpleLightUp: Das Parlament wird lila beleuchtet

Das Parlament ruft auf: Überwinden wir gemeinsam Barrieren!

Wien (PK) - Der 3. Dezember ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen. An diesem Tag wird die Hofburg wieder lila beleuchtet: In der Hofburg ist das Parlament derzeit untergebracht.

Das Parlament macht mit bei der weltweiten Kampagne #PurpleLightUp. PurpleLightUp ist Englisch und bedeutet: lila beleuchten.

Diese Kampagne möchte auf die Rechte und Anliegen von Menschen mit Behinderungen aufmerksam machen. Es geht dabei besonders darum, dass Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt und gleichberechtigt am öffentlichen Leben teilnehmen können sollen - wie alle anderen Menschen.

Stellungnahme von Nationalrats-Präsident Wolfgang Sobotka

Nationalrats-Präsident Wolfgang Sobotka betont:

Wir möchten Menschen mit Behinderungen ermutigen, dass sie aktiv an der politischen Diskussion teilnehmen. Dafür brauchen wir bauliche Maßnahmen, damit Gebäude barrierefrei zugänglich sind. Aber auch die Entscheidungsprozesse in einer Demokratie müssen barrierefrei gestaltet werden, damit alle Menschen daran teilnehmen können.

Nur dann können wir von voller Teilhabe aller Menschen sprechen. Derzeit lassen wir leider noch zu viele Menschen zurück, weil uns Barrieren nicht bewusst sind. Das kann und darf sich unsere Gesellschaft nicht länger leisten! Mit der Teilnahme an der Kampagne #PurpleLightUp setzt das Parlament ein sichtbares Zeichen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Stellungnahme der Zweiten Nationalrats-Präsidentin Doris Bures

Die Zweite Nationalrats-Präsidentin Doris Bures sagt:

#PurpleLightUp setzt sich für Menschen ein, die mit einer Behinderung leben. Wir müssen uns bemühen, dass wir Menschen mit Behinderungen miteinbeziehen. Moderne Hilfsmittel können uns dabei helfen, dass wir Barrieren überwinden.

Wir setzen uns dafür ein, dass alle Menschen am demokratischen Prozess teilnehmen können.  In einer Demokratie gehen politische Entscheidungen vom Volk aus. Das bedeutet, dass alle Menschen an den Entscheidungsprozessen teilnehmen können sollte.

Doris Bures betont: Jede Anstrengung wird sich lohnen - zum Wohl aller Menschen und der gesamten Gesellschaft.

Stellungnahme des Dritten Nationalrats-Präsidenten Norbert Hofer

Der Dritte Nationalrats-Präsident Norbert Hofer meint:

Alle Menschen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben. Es ist eine große Herausforderung, wenn man mit einer Behinderung leben muss. Wir sollten gemeinsam die Menschen so gut wie möglich dabei unterstützen, dass sie diese Herausforderung gut bewältigen können.

Stellungnahme von Bundesrats-Präsident Peter Raggl

Bundesrats-Präsident Peter Raggl sagt:

Für die meisten von uns ist es selbstverständlich, dass wir ohne Hindernisse am öffentlichen Leben teilnehmen können. Unsere demokratischen Rechte sind auch selbstverständlich für uns.

In unserer Demokratie gilt: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Deshalb setzt sich das Parlament dafür ein, dass alle Menschen ohne Barrieren am demokratischen Prozess teilnehmen können. Das ist Teil von einem Leben ohne Hindernisse. Dabei muss egal sein, wie man aussieht, welche Sprache man spricht oder ob man eine Behinderung hat. Demokratie und Inklusion gehören zusammen.

Inklusion bedeutet, dass niemand ausgeschlossen wird.

Barrierefreie Teilnahme an demokratischen Prozessen

Damit Menschen selbstbestimmt und gleichberechtigt als Teil der Gesellschaft am Leben teilnehmen können, brauchen sie einfachen Zugang zu Informationen.

Die Parlaments-Direktion bietet deshalb die Aussendungen zu "Aktuellen Themen" auf der Internet-Seite des Parlaments in einfacher Sprache an. Wichtige Meldungen über die Arbeit des Parlaments werden in Sprachstufe B1 übertragen, damit sie einfach verständlich sind. Auch diese Aussendung ist in Sprachstufe B1 geschrieben.

Außerdem gibt es auf der Internet-Seite des Parlaments eine Vorlesefunktion. Die Informationen aus den Bereichen "Parlament erklärt", "Gebäude und Führungen" und "Service" stehen mit Vorlesefunktion zur Verfügung. So haben Menschen mit einer Sehbehinderung einfacheren Zugang zu diesen Informationen.

Die wichtigsten Inhalte für politische Bildung und Informationen zum Parlaments-Gebäude findet man auf der Internet-Seite auch in Leichter Sprache in Sprachstufe A2.

Die Sitzungen von Nationalrat und Bundesrat, Sonder-Sitzungen, Gespräche von Abgeordneten mit Expertinnen und Experten und Sitzungen zu Sonderthemen werden in Österreichische Gebärden-Sprache gedolmetscht. Insgesamt wurden während der Plenar-Sitzungen von Herbst 2020 bis zur Sommerpause des Parlaments 2021 ungefähr 250 Stunden in Gebärden-Sprache gedolmetscht. (Schluss) red

HINWEIS: Fotos von der Aktion #PurpleLightUp finden Sie auf der Internet-Seite des Parlaments.


Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/OeParl
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001