ORF zu medialen Berichten anlässlich LICHT INS DUNKEL-Gala

Wien (OTS) - Die mehr als dreistündige LICHT INS DUNKEL-Gala erbrachte einen Spendenerlös von 3,3 Millionen Euro, war ein großer Erfolg und wurde vom Publikum hoch benotet. Sämtliche für die Produktion geltenden Sicherheitsmaßnahmen (u. a. 2G+) wurden von den Mitwirkenden eingehalten.

Zu den medialen Berichten über eine angebliche Aftershowparty nach der Gala hält der ORF fest: Es gab nach Ende der live übertragenen TV-Produktion keine Aftershowparty. Nach der Live-Sendung wurden die Mitwirkenden, die sich 180 Minuten in den Dienst der guten Sache gestellt haben, verabschiedet. Es dauerte ungefähr 35 Minuten, bis die letzten anwesenden Politikerinnen und Politiker sowie Prominente, die an den Spendentelefonen saßen, den ORF verlassen hatten. Dabei wurden offenbar von einzelnen Mitwirkenden Erinnerungsfotos gemacht, die aus dem Kontext gerissen den falschen Eindruck einer Partysituation erwecken können. Nach der Verabschiedung verließen in weiterer Folge auch die an der Produktion beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Produktionsort.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001