Schramböck: Statt Lockdown-Drohkulisse für Geimpfte muss Gesundheitsminister endlich Tempo bei Medikamentenbeschaffung machen

Covid-19-Medikament vor Zulassung - Gesundheitsministerium verschleppt Beschaffung seit Wochen

Wien (OTS/BMDW) - Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck appelliert dringend an das Gesundheitsministerium, den Fokus auf die Beschaffung von Medikamenten zu legen: „Neben der Impfung als wichtigster Maßnahme im Kampf gegen die Pandemie sind Medikamente ein wichtiges Instrument, um schwere Verläufe von Corona zu behandeln. Während mehrere europäische Länder bereits Beschaffungsvereinbarungen für Medikamente definiert und finalisiert haben, ändert Gesundheitsminister Mückstein beinahe täglich seine Strategie und stellt Verschärfungen und Einschränkungen auch für Geimpfte in den Raum. Dabei auf der Strecke bleiben offenbar wichtige Medikamenten-Bestellungen. Der Gesundheitsminister ist dringend gefordert, nicht weiter Chaos mitten in der Krise zu schaffen und die Menschen in Österreich durch unabgesprochene Vorstöße zu verunsichern. Das konterkariert völlig die Bemühungen der Bundesregierung und der Länder zur Steigerung der Impfquote. Vielmehr ist er dringend aufgerufen, gemeinsam mit den Expertinnen und Experten in seinem Haus endlich fixe Vereinbarungen zum dringend benötigten Medikamentenkauf vorzunehmen.“

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) prüft bereits die Zulassung eines Corona-Medikaments des US-Pharmakonzerns Merck & Co., der in Österreich unter dem Namen MSD bekannt ist. Die Zulassung des Medikaments "Molnupiravir" zur Behandlung von erwachsenen Covid-19-Patienten soll schon bald, voraussichtlich noch im November, erfolgen. In Großbritannien wurde bereits eine Genehmigung für das Medikament erteilt. „Bis Ende des Jahres sollen rund zehn Millionen Dosen des Medikaments verfügbar sein. Das Gesundheitsministerium muss jetzt seine Hausaufgaben machen und so schnell wie möglich Kaufvereinbarungen für Medikamente abschließen“, so Schramböck.

Auch der Corona-Impfstoffhersteller Pfizer forscht an einer Tablette, die sich bereits im Zulassungsverfahren der US-Arzneimittelbehörde FDA befindet. „Es ist jetzt nicht die Zeit, Verunsicherung mit entbehrlichen Drohkulissen wie einem Lockdown für Geimpfte zu betreiben. Der Fokus liegt darauf, die Impfquote zu erhöhen, den dritten Stich zu forcieren und Medikamente gegen Corona zu beschaffen.“

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Kathrin Schriefer
Pressesprecherin der Bundesministerin Margarete Schramböck
+43 1 711 00-805140
kathrin.schriefer@bmdw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001